Roetgen: Brandgeruch löst Suche nach einem Waldbrand aus

Roetgen : Brandgeruch löst Suche nach einem Waldbrand aus

Der Notruf eines besorgten Bürgers aus Roetgen, der Brandgeruch in der Nähe des Gemeindewaldes festgestellt hatte, hat am Dienstagmorgen einen größeren Sucheinsatz von Feuerwehr, Polizei und Gemeinde ausgelöst.

Der um 9.40 Uhr über die Leitstelle alarmierte Löschzug Roetgen rückte aus und zog noch Einsatzkräfte der Polizei hinzu, die mit einem Suchhubschrauber das Waldgebiet zwischen Roetgen und Lammersdorf überflog. Auch das Ordnungsamt und der Gemeindeförster waren vor Ort. „Die Suche nach der Ursache des Brandgeruchs gestaltete sich sehr schwierig, da es aufgrund der extremen Luftfeuchtigkeit sehr diesig im Wald ist und der Dampf nur schwer von Rauch zu unterscheiden ist“, berichtete Wehrleiter Joachim Wynands.

Nach mehr als zweistündiger Suche entdeckte der Polizeihubschrauber schließlich aus der Luft am Ortsrand von Roetgen und in der Nähe des Waldrandes ein nicht angemeldetes Nutzfeuer, von dem möglicherweise die Rauchentwicklung ausgegangen war. „Bei der aktuellen Trockenheit ein Feuer zu machen, ist eine ziemlich schlechte Idee“, meinte Wynands und appellierte an alle Bürger, das Abbrennen selbst eines kleinen Feuers im eigenen Garten derzeit zu unterlassen.

„Wald und Wiesen sind dermaßen trocken, dass schon ein kleiner Funke verheerende Wirkung haben kann“, mahnte der Wehrführer. Nicht mit dem Einsatz in Zusammenhang stand ein angemeldetes Nutzfeuer an der Lammerskreuzstraße, das die Einsatzkräfte auf der Rückfahrt entdeckten. Dennoch wurde das nur noch rauchende, kleine Feuer in einem Privatgarten vorsichtshalber von der Feuerwehr mit einer Kanne abgelöscht.

(hes)