Brand in Simmerath: Caouragierte Nachbarn verhindern Schlimmeres

Brand vor Einfamilienhaus: Couragierte Nachbarn verhindern Schlimmeres

Aus bislang ungeklärter Ursache ist es am Mittwochabend zu einem Brand in Paustenbach gekommen.

Klein geschnittene Holzpaletten auf der Terrasse eines Wohnhauses gerieten in Brand, der sich auf die Hausfassade ausbreitete. Als eine 40-jährige Bewohnerin versuchte, das Feuer zu löschen, verletzte sie sich leicht. Ansonsten kamen keine Personen zu Schaden.

Wie die Feuerwehr Simmerath und die Polizei Aachen mitteilen, ereignete sich der Vorfall gegen 21\.30 Uhr in der Paustenbacher Straße in Simmerath. Nachbarn wurden bei einem Spaziergang auf den Brand aufmerksam und alarmierten die Feuerwehr. Derweil verletzte sich die Bewohnerin bei ihrem Löschversuch und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Eine Nachbarin brachte deren achtjährigen Sohn aus dem Kinderzimmer heraus in Sicherheit. Zudem reagierten weitere Anwohner schnell und versuchten, das Feuer mit Gartenschläuchen zu löschen, noch bevor die Feuerwehr eintraf.

Als zunächst nur die Löschgruppe Simmerath am Einsatzort war, weil von einem kleinen Feuer die Rede war, musste schnell Verstärkung angefordert werden. „Gegen 21\.40 Uhr fiel das Stichwort ,Zimmerbrand‘ in der Leitstelle“, erklärt Einsatzleiter Christian Förster. Denn das Feuer drohte auf das Wohnhaus überzugreifen.

Sowohl die Löschgruppen Kesternich und Lammersdorf sowie die Führungsgruppe der Feuerwehr Simmerath und die Wehrleitung rückten aus. Rund 40 Einsatzkräfte waren schließlich vor Ort, doch „die ersten Gruppen konnten recht schnell wieder nach Hause geschickt werden“, erklärt Förster. Das Feuer erreichte zwar das Schleppdach über der Terrasse sowie ein Fenster und dessen Rolladen, konnte aber aufgrund der guten Vorarbeit der Anwohner schnell gelöscht werden.

Da die Helfer aus sicherer Distanz versuchten zu löschen, sei ihr Vorhaben sehr sinnvoll und gut gewesen, sagt Förster. „Ohne ihren Einsatz wäre das Feuer womöglich bereits in den Dachstuhl hochgezogen.“ Wenn man sich aber selbst in Gefahr bringt, wie im Fall der Bewohnerin, rät Förster von Löschversuchen ab: „Die eigene Sicherheit geht immer vor.“

Anschließend suchten die Feuerwehrleute noch nach möglichen Glutnestern. Auch öffneten sie die Holzverkleidung der Rolladen, um sicherzugehen. Um 23\.15 Uhr war der Einsatz der Feuerwehr beendet.

Zur Ursache des Feuers sowie zum entstandenen Sachschaden ist bislang noch nichts bekannt. Die Kriminalpolizei Aachen hat die Ermittlungen aufgenommen.

(ll)
Mehr von Aachener Zeitung