Roetgen: Blaue Bordsteine und gelbe Männchen für die Sicherheit der Kinder

Roetgen: Blaue Bordsteine und gelbe Männchen für die Sicherheit der Kinder

Blau markierte Bordsteine und circa ein Meter hohe gelbe Männchen aus Holz sollen Schulkindern in Roetgen nun anzeigen, wo sie die Straße am besten überqueren können. Die Gemeinde ist Mitglied im Netzwerk „Verkehrssicheres NRW“. Durch das Beispiel einer anderen Kommune war der Leiter des Ordnungsamtes, Dirk Recker, auf die Idee gekommen.

Das Ganze sollte für die Gemeinde kostenneutral sein und die Grundschule sollte eingebunden werden.„Ein Vater hat dann als Abschlussgeschenk des vierten Schuljahres diese Männchen gebastelt und die Kinder haben sie bemalt“, erklärt die Lehrerin Andrea Koppert, die einer der beiden Mobilitätsbeauftragten der Grundschule ist. Die Verkehrswacht förderte das Projekt mit 100 Euro.

Das langfristige Ziel sei, dass die Kinder zu Fuß zu Schule kommen, erläutert Udo Scholten, Verkehrssicherheitsberater der Polizei und stellvertretender Vorsitzender der Verkehrswacht Monschau. Der von den Eltern verursachte Hol- und Bringverkehr führe nicht zu mehr Sicherheit für die Schüler, sondern eher zum Gegenteil.

Er wirbt daher dafür, die Kinder zu Fuß zur Schule zu schicken. In Fällen, in denen das nicht möglich sei, könnten die Eltern die Kinder auch 300 Meter vor der Schule auf einem Parkplatz raus lassen. Wer sein Kind nicht allein losziehen lassen wolle, könne gemeinsam mit anderen Eltern auch eine Fußgruppe organisieren, schlägt Scholten vor.

Blau markierte Bordsteine und gelbe Männchen werden künftig an der Rosentalstraße, zweimal an der Faulenbruchstraße, an der Jennepeter- und der Lammerskreuzstraße auf Querungsmöglichkeiten hinweisen. Auf Anregung des Bauhofes sollen die gelben Männchen jetzt noch mit einer Federhalterung versehen. „Dann können die Kinder auch mit ihnen spielen und nutzen die Querungshilfen vielleicht eher“, sagt Recker.

(ag)