Nordeifel: Bis zum Finale in Berlin sind es nur 15 Siege

Nordeifel: Bis zum Finale in Berlin sind es nur 15 Siege

. Leider hat die Kreis-Pokalrunde in den letzten Jahren nicht mehr den Reiz vergangener Zeiten. Früher, als man noch Kreispokalsieger des Fußballkreises Monschau werden konnte und diesen auf Mittelrheinebene vertreten durfte, war es für jeden Verein höchste Pflicht, an der Pokalrunde teilzunehmen.

Auch SV Rott verzichtet

Obwohl rein theoretisch auch heute „nur” zehn Erfolge bis zur DFB-Pokal-Hauptrunde und 15 Siege bis zum Pokalendspiel in Berlin notwendig sind (siehe Box), sehen die meisten Vereine heute den Pokal als lästige Aufgabe an und melden sich erst gar nicht zum Kreis-Pokal, weil er schon die Planung der Vorbereitungszeit etwas durcheinander bringen kann.

Selbst ein Spitzenverein der Region wie der SV Rott, der als Mittelrheinligist gute Chancen hätte, Kreispokalsieger zu werden, verzichtete auf eine Meldung zur Pokalrunde. Das gleiche gilt auch für die A-Ligisten aus Roetgen und Eicherscheid. Aus der hiesigen Region meldeten zum Pokal nur A-Ligist TV Konzen, die B-Ligisten TV Höfen, TuS Mützenich, SV Kalterherberg, TuS Lammersdorf und B-Liganeuling SG Monschau/Imgenbroich sowie die C-Ligisten Bergwacht Rohren, SG Kesternich/Rurberg, SV Einruhr/Erkensruhr und Roland Rollesbroich.

Auf die Rollesbroicher wartet am Sonntagnachmittag (Anstoß 17 Uhr) die größte Herausforderung. An der Rolandstraße stellt sich Landesligist Rhenania Richterich vor. Für die Rollesbroicher kann es nur darum gehen, das Ergebnis gegen den vier Ligen höher spielenden Gegner im Rahmen zu halten.

Beim TV Konzen erwartet man am Sonntag (Anstoß 15 Uhr) mit Blau-Weiß Alsdorf einen Gegner, der eigentlich nach der vergangenen Saison aus der Bezirksliga abgestiegen wäre. Da der SC Erkelenz aber seine Mannschaft aus der Bezirksliga zurückzog, ging das Damoklesschwert des Abstiegs an den Alsdorfern vorbei. Auch wenn sie sich als klassenhöheres Team im Sportpark Am Windrad vorstellen, heißt das nicht, dass sie als Favorit in die Begegnung gehen.

Pokal zum Frühschoppen

Den Auftakt der ersten Pokalrunde bestreiten die Teams aus Rohren und Höfen. Am Sonntagmorgen (Anstoß 11 Uhr) stellt sich bei der Rohrener Bergwacht die SG Aachen vor. Zur gleichen Zeit reisen die Höfener an den Hasselholzer Weg zum Universitäts-Sportclub Aachen. Wenn die beiden Nordeifelvertreter mit der nötigen Konzentration die Sache angehen, dann können sie schon die nächste Pokalrunde erreichen.

Darauf hofft man auch in Mützenich und bei der SG Kesternich/Rurberg. Bei den Vennkickern stellt sich am Sonntagnachmittag (Anstoß 15 Uhr) der SV Nothberg vor. Bei der neuen Spielgemeinschaft erwartet man zur gleichen Anstoßzeit den VfL 05 Aachen. Weitaus schwieriger dürften sich da schon die ersten Pflichtspielaufgaben für den SV Kalterherberg und den TuS Lammersdorf gestalten. Beim SV Kalterherberg stellt sich A-Ligamitfavorit BC Kohlscheid vor. In Lammersdorf ist A-Ligaaufsteiger Fortuna Beggendorf zu Gast. Beide Spiele beginnen ebenfalls am Sonntag um 15 Uhr.

SV Einruhr erst am Dienstag

Auf B-Liganeuling SG Monschau/Imgenbroich wartet zur gleichen Zeit beim OSV Orsbach eine erste Standortbestimmung.

Die Pokalbegegnung des SV Einruhr/Erkensruhr gegen den SVS Merkstein wurde auf Dienstag (Anstoß 19 Uhr) verlegt. Der klassenhöhere B-Ligist aus Merkstein geht zwar als Favorit in dieses Pokalspiel, jedoch könnte der Heimvorteil für die Mannschaft vom See sprechen.

Mehr von Aachener Zeitung