Bine e.V. vergibt Baumpatenschaften

Bine e.V. vergibt Baumpatenschaften : Ein Patenkind namens Butterbirne

Seit fast zwei Jahren ist der Verein „Bine“ mit seinem Projekt „Voll im Saft“ auf den Streuobstwiesen in der Region unterwegs. Alleine im vergangenen Winter wurden im Rahmen von Kursen und Veranstaltungen unter anderem 17 hochstämmige Apfelbäume gepflanzt.

„Wir schließen Lücken auf bestehenden Streuobstwiesen, auf denen Bäume ausgefallen sind, und versuchen zugleich, neue Standorte zu erschließen“, erklärt Timo Sachsen, Vorsitzender des Vereins. „Dabei achten wir darauf, möglichst alte und regionaltypische Sorten zu pflanzen und so zum Erhalt der Artenvielfalt beim Streuobst beizutragen.“

Nach der Obstblüte stehen schon bald die ersten Pflegearbeiten des Jahres an den Obstbäumen im Kalender von Bine. Sie beginnen mit dem Entfernen (Riss) von Wasserschossern, gefolgt von Sommer-Schnittkursen, die unter anderem am 5. Juli in Alsdorf und in Herzogenrath stattfinden werden. Natürlich kosten der Erhalt der Streuobstwiesen und die Pflege auch Geld. Darum vergibt der Verein Baumpatenschaften, mit denen die Arbeit auf ideelle Art und Weise unterstützt werden kann.

Eine Obstbaum-Patenschaft kostet 5 Euro pro Monat. Als Gegenleistung erhält jeder Pate eine Urkunde seines Patenbaumes, kann kostenlos an einer Streuobstwiesenveranstaltung der Bine teilnehmen, erhält drei Liter Apfelsaft von den Wiesen der Region, wird zur Obsternte eingeladen und erhält eine Spendenquittung. Die Patenschaft kann auch ein schönes Geschenk sein. Denn wer kann schon von sich behaupten, ein Patenkind namens „Butterbirne“, „Große Prinzessin“ oder „Schafsnase“ zu haben ....

Wer Interesse an einer Patenschaft oder dem Kursangebot der Bine hat, erhält viele Informationen auf der Internetseite www.bine-aktiv.de, per E-Mail: mail@bine-aktiv.de oder telefonisch bei Timo Sachsen, 0170/2357572.

Mehr von Aachener Zeitung