Nordeifel: Bezirksligisten sind auf Punktejagd nach zwei Nullnummern

Nordeifel: Bezirksligisten sind auf Punktejagd nach zwei Nullnummern

Für die beiden Nordeifeler Bezirksligisten Germania Eicherscheid und FC Roetgen gab es zuletzt zwei Nullnummern in Folge. Am vierten Spieltag wollen beide wieder punkten, wissen aber, dass sie vor schweren Auswärtshürden stehen.

Absteiger Germania Eicherscheid reist zum Aufsteiger Columbia Donnerberg. Der FC Roetgen hat beim zweiten Aufsteiger aus dem Fußballkreis Heinsberg, SV Roland Millich, Termin.

Columbia Donnerberg - Germania Eicherscheid: Mit der Leistung seiner Mannschaft in der ersten Halbzeit konnte der Eicherscheider Trainer Marco Kraß nicht zufrieden sein. „Wir haben die erste Halbzeit verschlafen, da sind wir nicht in die Zweikämpfe gekommen und haben keinen Zugriff auf das Spiel bekommen“, war der Trainer mit dem 0:3-Pausenrückstand bedient. Im zweiten Spielabschnitt lief es zwar besser, jedoch waren die Eilendorfer clever genug, den Vorsprung über die Zeit zu bringen, auch wenn es für sie nachher noch einmal eng wurde.

Ehe es am Sonntag zur ungewohnten Mittagszeit (Anstoß 13 Uhr) nach Stolberg geht, muss der Trainer zuerst einige personelle Probleme lösen. Jan Breuer, Frederic Jansen, Tim Schulte und Emir Mehmedbegovic stehen nicht zur Verfügung. Der Aufsteiger vom Stolberger Donnerberg gilt als heimstark, kassierte aber schon zwölf Gegentreffer, das ist aktuell der schlechteste Ligawert.

Wobei die bisherigen Gegner FV Haaren, Arminia Eilendorf und Eintracht Verlautenheide zu den Favoriten zählen. Marco Kraß schätzt den Gegner stärker ein, als es der momentane Tabellenplatz aussagt: „Die Stolberger sind in der Offensive stark. Wenn wir da punkten wollen, müssen wir in der Defensive kompakter als zuletzt stehen.“

SV Roland Millich - FC Roetgen: „Das war eine bittere Niederlage, denn wir waren dem Siegtreffer näher als unser Gegner“, konstatierte FC-Roetgens Trainer, Bernhard Schmitz, nach der unglücklichen 2:3-Niederlage am vergangenen Spieltag gegen Germania Kückhoven. Im zweiten Abschnitt erspielten die Roetgener sich eine Vielzahl an Tormöglichkeiten, die sie aber leider nicht nutzten, während ihr Gegner auf der anderen Seite aus dem Nichts zum Siegtreffer kam. „Die Einstellung hat gestimmt und die Mannschaft wird immer frecher, das lässt für die Zukunft hoffen“, war der Coach mit dem Lernprozess seiner Rasselbande zufrieden.

Am aktuellen Spieltag haben die Roetgener bei der einzig punktlosen Mannschaft der Liga Termin. Wobei der Aufsteiger nur bei der 1:5-Auftaktniederlage in Eicherscheid unter die Räder kam. In den beiden folgenden Spielen gegen Rasensport Brand (1:2) und bei Sparta Gerderath (0:2) lief es schon besser für die Mannschaft aus dem Hückelhovener Stadtteil.

„Das ist wahrscheinlich eine Mannschaft, die in unserem Dunstkreis liegt“, sieht Bernhard Schmitz sein Team nicht chancenlos, weiß aber: „Wenn wir etwas Zählbares mitbringen wollen, dann müssen wir da genauso couragiert auftreten wie am vergangenen Spieltag.“ Leider sieht die personelle Situation bei den Schwarz-Roten nicht allzu rosig aus.

(kk)