Bezirksliga: Vorschau FC Roetgen und Germania Eicherscheid

Bezirksliga-Fußball : Harte Nuss für den FC und Zeit für einen Sieg der Germanen

Zum „Kohlscheid-Killer“ Alemannia Mariadorf macht sich am Sonntag der FC Roetgen auf. „Mariadorf hatte ich vor der Saison ganz oben mit auf der Rechnung gehabt“, gibt Roetgens Trainer Philipp Dunkel eine Einschätzung ab.

Inzwischen haben sich die Landalemannen in jeder Hinsicht stabilisiert und werden eine harte Nuss für Dunkel und Co. darstellen. Den dritten Tabellenplatz möchte Germania Eicherscheid mit einem Sieg über die DJK FV Haaren sichern.

Im beginnenden Frühjahr siegte sich der FC Roetgen quer durch die Liga. Seit den letzten drei Begegnungen kehrte der Alltag bei der fußballerischen Spaßgesellschaft ein. In Haaren und in Beeck sowie daheim gegen den Aufstiegskandidaten BC Kohlscheid blieben der FC und sein Trainer Philipp Dunkel punktlos. Das stellte nun aber keinen Grund im adretten Eifeldorf Roetgen dar, an sich und der Fußballwelt zu zweifeln.

Trainer Dunkel behielt nach den drei Misserfolgen seine positive Grundeinstellung und blickte vor der nächsten Auswärtsaufgabe bei Alemannia Mariadorf kurz zurück: „Die Partie gegen Kohlscheid ist ja insgesamt gar nicht so schlecht für uns verlaufen.“ Der Coach verteilte gerne ein Lob für sein Team, das sich trotz doppelter Unterzahl „noch gut verkauft hatte“. „Mit neun Leuten ist es natürlich schwer, gegen eine Spitzenmannschaft etwas ausrichten zu können“, mochte Philipp Dunkel diese Begegnung „dann auch schnell abhaken“. Um sich dann der nächsten Aufgabe im Mariadorfer Südpark zu widmen.

Man wird sich auf Roetgener Seite etwas einfallen lassen müssen, denn „so einfach wie im Hinspiel wird es für uns gegen eine gestärkte Heimelf ganz sicher nicht“. Da gewann der FC glatt mit 5:0. Roetgen wird ohne die gesperrten Alex Keller (Rot) und Innenverteidiger Justin Best (Gelb-Rot) antreten müssen. Dafür ist aber Felix Korb wieder dabei.

Etwas „divenhaft“ präsentierte sich in den vergangenen Wochen die Germanen aus Eicherscheid. Da legten die Jungs um Trainer Marco Krass Siege gegen den BC Kohlscheid und den starken Aufsteiger Heinsberg-Lieck hin und dann verlor man glanzlos mit 0:2 in Oidtweiler und blutleerer mit 1:4 beim Aufsteiger FV Vaalserquartier. Gerade letztere Pleite zog „eine längere Besprechung nach sich“, verriet der Coach. Er hatte unter anderem erkannt, dass „meine Mannschaft absolut desolat verteidigte“. Marco Krass war stocksauer und sagte, „das kann ich so einfach nicht akzeptieren und so stehen lassen“. Zumal seine Mannschaft sowohl gegen Kückhoven (1:5) wie auch gegen Vaals „viel zu viele Gegentore kassiert hat“.

Das muss sofort abgestellt werden, will Marco Krass im nächsten Heimspiel gegen die DJK FV Haaren „eine verlässliche Defensivarbeit sehen“. Marco Krass: „Die brauchen wir unbedingt. Haaren hat sehr gute Offensivleute und auch einen stabilen Abwehrblock“. Oft endeten die Vergleiche zwischen Eicherscheid und Haaren in den vergangenen Spielzeiten Unentschieden. „Marco Krass: „Das waren immer sehr enge Spiele und das wird wohl auch im nächsten Vergleich so sein.“ So ist die Aufgabenstellung für die Germanen dann ganz einfach formuliert: „Es wird mal wieder Zeit, dass wir als Sieger vom Platz gehen.“

(mali)
Mehr von Aachener Zeitung