Bezirksliga: Vorschau DJK Rasensport Brand – SV Germania Eicherscheid

Bezirksliga: Vorschau DJK Rasensport Brand – SV Germania Eicherscheid : Zum Spitzenspiel nach Brand

Drei Minuten vor Ende der Partie beim TuS Rheinland Dremmen sicherte ein Abstaubertor von Robin Grundbrecher der Eicherscheider Germania einen wichtigen Auswärtserfolg.

„Wir haben aus der schwachen Partie in Mariadorf unsere Lehren gezogen und uns den in Dremmen vorgefundenen Gegebenheiten angepasst. Im Defensivverbund hat meine Mannschaft gute Arbeit geleistet. Es war eigentlich ein typisches 0:0-Spiel, mit dessen Ausgang ich auch schon zufrieden gewesen wäre. Vielleicht hat sich meine Mannschaft dann doch noch durch große Einsatzbereitschaft den Sieg verdient. Dremmen verzeichnete durch einen Freistoß aus 20 Metern an den Pfosten lediglich eine gute Torgele- genheit. Ein Kompliment gebührt Ersatzkeeper Etienne Krings, der den rotgesperrten Kevin Braun sehr gut vertreten hat. Mit der Leistung der Mannschaft bin ich zufrieden, insbesondere das Auftreten der jungen Akteure im Kader hat mich überzeugt“, betonte Eicherscheids Trainer Marco Kraß.

Die Eicherscheider Germania reist am Sonntag zum Spitzenspiel des 13. Spieltages der Bezirksliga zum Tabellenführer DJK Rasensport Brand. Kraß schiebt der Brander Mannschaft eindeutig die Favoritenrolle zu. „Brand stufe ich als unangenehme Truppe ein, die in Bezug auf Tempo und Offensivkraft sehr variabel agiert. Unser Gegner hat die kleine Durststrecke mit zwei aufeinander folgenden Niederlagen gegen Heinsberg-Lieck und Vaalserquartier überwunden und hat sich aus dem kleinen Tief herausgearbeitet. Brand ist für mich das stärkste Team in der Liga. Ich gehe davon aus, dass man die Mannschaft in der nächsten Spielzeit in der Landesliga wiederfinden wird“, hat Kraß über den kommenden Gegner eine hohe Meinung.

Der Coach muss weiterhin auf die Dienste seines Torjägers Nico Wilden verzichten. „Personell werden wir wieder mit jungen Spielern rotieren, um die Ausfälle verkraften zu können. Mein Wunsch ist ein Punkt, wobei es ein sehr enges Spiel werden wird“.

(ame)
Mehr von Aachener Zeitung