Beste Freundinnen seit 25 Jahren bei der Lyra Höfen

Kameradschaftsabend der Lyra Höfen: Beste Freundinnen seit 25 Jahren höchst aktiv

Der alljährliche Kameradschaftsabend der Lyra Höfen fand am vergangenen Samstag statt und bot mit einem bunten Programm von Musikern für Musiker unterhaltsame Stunden im Höfener Proberaum.

Vorsitzender Gerd Förster eröffnete den Kameradschaftsabend mit einer Begrüßung der aktiven Musikern, der Ehrenmitglieder und der Feuerwehr Höfen, die wie jedes Jahr die Theke im Proberaum besetzte und den Ausschank organisierte.

„Heute ehren wir zwei beste Freundinnen, die seit 25 Jahren aktiv in der Lyra und wichtige Säulen in unserem Verein sind“, sagte Gerd Förster und bat die beiden Höfenerinnen Ruth Stein und Susanne Lutterbach nach vorne. Beide begannen ihre musikalische Karriere in der Blockflötengruppe und sind seit 1993 fester Bestandteil im Querflötenregister der Kapelle.

Ruth Stein, die neben der Querflöte auch Alt-Saxophon spielt und viele Soli auf Konzerten übernimmt, kann neben musikalischen Glanzleistungen auch eine lange Laufbahn im Vorstand vorweisen. Von 1999 bis 2000 war sie als Jugendvertreterin Ansprechpartnerin für den Nachwuchs und übernahm von 2001 bis 2013 die Aufgaben der Kassiererin, die sie laut Gerd Förster vorbildlich erfüllte.

Susanne Lutterbach übernahm den Posten der Jugendvertreterin von 1999 bis 2004, spielt neben der Querflöte auch Piccoloflöte und übernimmt, wie ihre beste Freundin Ruth Stein, eine wichtige Rolle bei vielen Konzerten. Besonderen Dank sprach der Vorsitzende für die Arbeit an der Lyra-Info, dem Magazin des Vereins, aus, das Susanne Lutterbach 2014 übernahm. Auch die Homepage, die in diesem Jahre ins Leben gerufen wurde, stammt aus Susannes Vereinsarbeit. Für die aktiven Musiker kümmert sie sich auch um Änderungen oder Neuanschaffungen der Uniform und erntete am Kameradschaftsabend einen lauten Applaus für ihr Engagement im Verein.

Anschließend an die Ehrungen eröffnete der Vorsitzende Gerd Förster das Buffet. Nach dem alle Musiker, Ehepartner und Ehrengäste gesättigt ihre Plätze eingenommen hatten, begann das Team „Sirtaki“ bestehend aus Jonas Breuer, Felix Förster und Niklas Alzer, mit der traditionellen und humorvollen Verlosung. Preise wie einen Blasmusikkalender, Karten für Jürgen B. Hausmann oder Tankgutscheine fanden neue Besitzer und brachten zum Beispiel durch einen Bieradventskalender erste Adventsvorboten zum Publikum.

Das „junge und dynamische“ Team, wie sie sich selber beschrieben, ließ es sich nicht nehmen, ihre Vorgänger Michael Mießen und Achim Mießen, auch bekannt als „Die Holzhacker“, in der Verlosung zu integrieren. Schließlich war es das Team Holzhacker, dass die Verlosung viele Jahre lang organisierte und im letzten Jahr ihre ehrenvolle Aufgabe als Hauptpreis an die jungen Männer verloste. So bekamen die Holzhacker die Aufgabe, als „Präsent-Träger“ alle Geschenke an die Plätze der Gewinner zu tragen.

Nach der Verlosung beendete Gerd Förster das Programm und lud zu einigen geselligen Stunden an der Theke ein, wo der Abend gemütlich ausklang.

(alj)
Mehr von Aachener Zeitung