Simmerath: Beliebte Tradition: Fußballturnier des Hilfswerks

Simmerath: Beliebte Tradition: Fußballturnier des Hilfswerks

Das Fußballturnier des ABK-Hilfswerks in der Turnhalle der Simmerather Sekundarschule ist zu einer beliebten Tradition geworden; viele Behinderteneinrichtungen folgen stets der Einladung, um einen Samstag mit der schönsten Nebensache der Welt zu verbringen.

„Auf unser sportliches Zusammentreffen im Frühjahr freuen sich die Kollegen und die Bewohner der anderen Einrichtungen jedes Mal richtig. Dafür wird eifrig trainiert“, weiß René Malerbe, der Turnierleiter. Aus Köln, Eschweiler, Aachen und Ülpenich reisten Mannschaften an, BeWo Nordeifel und das ABK vertraten die Eifelregion Region.

Es gab recht große Altersunterschiede in den Teams. Mit einem Durchschnittsalter von 43 Jahren gehörte BeWo Nordeifel wohl zu den betagteren Mannschaften. „Außerdem sind wir personell etwas geschwächt und können nicht auswechseln“, stellte der Betreuer, Conny Boitz, fest, „das wird recht anstrengend. Aber wir kämpfen fair, und darauf kommt es an.“

Mit viel Elan gingen die Mannschaften zu Werke, angefeuert von den Zuschauern auf den Rängen. Man sah packende Spielszenen, teils wurde verbissen gekämpft. Aber mit dem erfahrenen Schiedsrichter, Wolfgang Kreitz vom TuS Schmidt, hatte man einen ebenso unbestechlichen wie unverzichtbaren Mann an der Pfeife, er hatte jede Situation im Griff, auch wenn es mitunter emotional hoch her ging.

Im Endspiel sah sich das Team vom ABK der Mannschaft von Borussia Lindenthal-Hohenlind gegenüber — eigentlich ein Angstgegner, denn in der Vorrunde hatte man gegen die Gäste aus der Domstadt 1:5 verloren. Die Kölner kommen aus einem inklusiven Fußballverein, bringen Spielfreude und gute Kondition mit. Doch mit der richtigen Einstellung wehrten sich die ABK-Mannen nach besten Kräften und erzielten sogar ein Tor. Sie mussten sich am Ende aber dennoch mit 2:1 geschlagen geben, hatten aber als Vize-Turniersieger jedoch allen Grund zur Freude.

Zur Siegerehrung kamen alle Akteure noch einmal in der Halle zusammen. René Malerbe gab die Platzierungen bekannt: Achter wurden die Nordeifel-Werkstätten Ülpenich, Siebter der Förderverein Eschweiler. Platz 6 belegte BeWo Nordeifel, Fünfter wurde der Aachener Verein. Die Lebenshilfe Aachen erreichte Platz 4, Borussia Lindenthal-Hohenlind II wurde Dritter des Turniers.

„Wir haben uns sehr gefreut, dass wieder so viele Stammgäste zu uns gekommen sind“, sagte der Turnierleiter, „das Endspiel war auf hohem Niveau.“ Er bedankte sich bei Wolfgang Kreitz, der sich den ganzen Tag für diese Veranstaltung zur Verfügung gestellt hatte. Und auch für die leckere Verpflegung aus den Häusern des ABK gab es viel Lob.

In Freundschaft trennten sich die Spieler und die Zuschauer — Sport verbindet eben.

(ale)
Mehr von Aachener Zeitung