1. Lokales
  2. Eifel

Beim FC Roetgen heißt es: Kopf hoch und weitermachen!

Fußball-Bezirksliga : Eicherscheid will dran bleiben

Germania Eicherscheid bieten sich Chancen, eng an Tabellenführer Stolberg dran zu bleiben. Das setzt natürlich einen Sieg beim Liga-Neuling SV Helpenstein zwingend voraus. Kommt es tatsächlich dazu, würden die Germanen ihren dritten Sieg in Folge einfahren.

Erneut mit Tobias Kuca im Tor – er vertritt den verhinderten Keeper Marc Hilgers – tritt der FC Roetgen im Heimspiel gegen Beeck II an. „Trainer Philipp Dunkel stärkt den Torhüter, in dem er sagt: „Tobi hat seine Sache in Stolberg gut gemacht.“

„Kopf hoch, und weitermachen“, hieß es beim FC Roetgen nach der insgesamt doch unglücklichen Niederlage beim Tabellenführer SG Stolberg. Die Männer um Trainer Philipp Dunkel hatten einen guten Job gemacht – doch am Ende mit leeren Händen den Platz verlassen.

Vor dem Heimspiel gegen die Zweite des FC Wegberg-Beeck bedauerte Philipp Dunkel den Verlauf der Schlussphase, in der die FC-ler nach einer verdienten 1:0-Führung sich noch zwei Gegentreffer fingen. „Das muss man teils auf individuelle Fehler zurückführen“, sah Philipp Dunkel Dinge, „die mich doch ziemlich angenervt hatten“. Das soll am Sonntag aber vergessen sein, denn mit den Beeckern kommt der Tabellenzweite nach Roetgen. Vier Siege bringen die Gäste mit und haben sich nach Ansicht Dunkels „zu Recht da oben festgesetzt“.

Aus der Vergangenheit weiß der Roetgener Trainer noch, dass „sie einen hervorragenden technischen Fußball spielen“. Damit hatte Roetgen bereits in der vergangenen Saison seine liebe Not. So dass es in zwei Vergleichen nur zu einem Punkt reichte. Null Zähler fuhren die Gastgeber bislang auf eigenem Gelände in dieser Saison ein. Das soll sich natürlich ändern. Philipp Dunkel: „Wir setzen wirklich alles daran, endlich den ersten Dreier zu Hause einzufahren“.

„Zunächst wusste ich gar nicht wo Helpenstein genau liegt“, gab Germania Eicherscheids Trainer Marco Kraß schmunzelnd zu. Vor dem Tripp zum Aufsteiger hat er sich selbstverständlich sportlich wie auch geografisch schlau gemacht. Dabei ist ihm nicht verborgen geblieben, dass der A-Liga-Meister in der neuen Umgebung immerhin schon vier Punkte erkämpft hat. „Sie werden versuchen, gegen uns den zweiten Sieg zu landen.“ Der SV kehrte zuletzt mit einem 3:1-Erfolg aus Würm-Lindern zurück. Das treibt Eicherscheids Coach Marco Kraß zur Feststellung: „Wir haben keinen Grund, irgendwas auf die leichte Schulter zu nehmen und werden sehr solide, aber auch mit breiter Brust auftreten müssen.“

Damit spielt Marco Kraß auch ein bisschen auf das Auswärtsspiel in Donnerberg an. Mit 4:1 hatten die Germanen dort zur Pause zurückgelegen und mussten mit einem großen Kraftakt die Punkte (5:4) noch sichern. Kraß: „Das war mir in der ersten Halbzeit viel zu locker von uns.“ Es ist auch „wichtig, dass wir jetzt punkten, denn im Oktober haben wir ein sehr schwieriges Programm vor uns“, schaut der Coach des Tabellenvierten auf die nächsten drei Partien. Die da lauten: Haaren, Roetgen, Mariadorf. Also will man mit möglichst 15 Zählern und kurzem Abstand zu den anderen Spitzenmannschaften in den Oktober einbiegen.

(mali)