Konzen: Begeisternde Show: Zirkus Soluna zu Gast in Konzen

Konzen: Begeisternde Show: Zirkus Soluna zu Gast in Konzen

„Übung macht den Meister“, das stimmt mit Sicherheit, aber die Kinder im Mitmach-Zirkus Soluna scheinen wahre Naturtalente in der Manege zu sein. Sie brauchten gar nicht viel Übung, um schon die ersten Kunststücke zeigen zu können, eine kleine Trainingseinheit reichte bereits aus.

Schon zum neunten Mal ist der Zirkus in diesen Sommerferien in Konzen zu Gast, um 150 kleinen Magiern, Akrobaten, Clowns und Feuerspuckern im Alter von sieben bis zwölf Jahren die Welt des Zirkus näher zu bringen. Hier können die Kinder Neues probieren, ihre Grenzen austesten und Selbstbewusstsein tanken.

Organisiert wird das bunte Spektakel wieder von Jugendpfleger Ralf Pauli vom Amt für Kinder, Jugend und Familienberatung der Städteregion Aachen. Unterstützung bekommt er von 26 ehrenamtlichen Helfern sowie von zwei waschechten Zirkus-Profis. Für die freiwilligen Helfer begann die Zirkuswoche bereits am Sonntag, denn sie lernten von Birger Koch und Katrin Sittinger aus dem Soluna-Team, wie sie den Kindern die richtige Hilfestellung geben. Anschließend probierten sie die zehn verschiedenen Disziplinen selbst aus, bevor sie entschieden, welche Gruppe sie betreuen möchten.

„Es ist schön zu sehen, dass der Zirkus auch den Erwachsenen Spaß macht. Sie sind genauso motiviert wie die Kinder. Viele von ihnen sind schon mehrere Male als Helfer dabei gewesen. Sie kennen sich natürlich schon richtig gut aus und wissen, wie sie die Kunststücke am besten beibringen können und wann die Kinder mal eine Pause brauchen“, sagt Ralf Pauli. Doch er muss auch feststellen, dass es in den letzten Jahren leider immer schwerer geworden ist, helfende Hände zu finden. Umso schöner sei, wie Kinder und Erwachsene zu einem Team zusammenwachsen. „Ich finde es faszinierend, wie schnell sich die Kinder an die fremden Betreuer gewöhnen. Schon am ersten Tag baut sich ein Vertrauensverhältnis auf“, berichtet der Jugendpfleger.

Bereits am zweiten Tag schien es, als würden sich alle schon lange kennen und als hätten sie nie etwas anderes gemacht, als miteinander Zaubertricks und Kunststücke einzustudieren. Am Montag fiel dann der Startschuss für eine aufregende Woche für die Kinder. „Der Montag ist immer etwas chaotisch. Die Kinder sind sehr aufgeregt, denn sie freuen sich schon seit der Anmeldung im März auf den Zirkus und jetzt geht es endlich los“, erzählt Pauli schmunzelnd.

Der erste Tag ist ein Schnuppertag. Die Betreuer machen zunächst eine kleine Vorführung für die Kinder und stellen ihnen die verschiedenen Gruppen vor. Anschließend heißt es ausprobieren. Die Kinder dürfen alles einmal testen und herausfinden, was ihnen am meisten Spaß macht, bevor sie sich für zwei Gruppen entscheiden. In den folgenden drei Tagen werden diese Disziplinen dann trainiert — eine vormittags, eine nachmittags nach einer Pause, in der es ein warmes Mittagessen zur Stärkung gibt. Und zum Üben gibt es ausreichend Platz am Familienzentrum: „Die Räumlichkeiten hier sind ideal“, so Pauli. Neben dem Schulhof und dem Zirkuszelt können die Turnhalle sowie der darüber gelegene Raum und die Gymnastikhalle genutzt werden. Das garantiert auch einen reibungslosen Ablauf bei schlechtem Wetter, wenn die Kinder nicht draußen trainieren können.

Vor der Mittagspause versammeln sich alle im Zirkuszelt und wer möchte, kann schon einmal eine Kostprobe des Gelernten geben. So bekommen die Kinder von Anfang an ein Gefühl für die Manege. „Es ist nicht schlimm, wenn etwas schief geht. Das kann schon mal passieren“, bläut Birger Koch den Kindern vor dem ersten Testlauf ein. Und noch viel wichtiger: „Die anderen dürfen nicht lachen, wenn etwas nicht geklappt hat. Das macht sonst ein ganz blödes Gefühl, das kennt ihr bestimmt alle.“

Am Freitag wird die Aufregung dann langsam ansteigen, denn es wird Zeit für die Generalprobe. „Die dauert gewöhnlich doppelt so lange wie die Aufführung“, weiß Pauli aus neun Jahren Erfahrung. Und am Samstag ist dann endlich der große Tag gekommen: In zwei Vorstellungen (11 Uhr und 14 Uhr) entführen die Nachwuchstalente jeweils 300 Zuschauer in die spannende Welt des Zirkus.

(aj)
Mehr von Aachener Zeitung