Beate Lennartz sorgt an vielen Stellen für passenden Schmuck

Ambiente muss stimmen : Beate Lennartz sorgt an vielen Stellen für passenden Schmuck

Wenn Beate Lennartz aus Eicherscheid in dieser Woche in der Monschauer Altstadt in schwindelerregende Höhen steigt, geschieht das nicht, weil sie nach einem Adrenalinschub einen Kick bei einem Bungee-Sprung erleben will.

Sie hat das Vergnügen, mit der Drehleiter der Feuerwehr in die luftige Höhe zu fahren, um die Edeltanne für den Monschauer Weihnachtsmarkt zu schmücken.

Das macht Beate Lennartz nicht nur zum Spaß, sondern aus beruflichen Gründen. Die Meisterin im Fach Raumausstattung und Veranstalterin von Hochzeitsmessen und anderen Events sorgt bereits seit drei Jahren dafür, dass zu Weihnachten öffentliche Flächen in der Stadt Monschau das Auge des Besuchers erfreuen.

Die Chefin der Eicherscheider Firma Dekowerk hat sich dabei in der Region einen guten Namen gemacht und zeichnet im dekorativen Bereich bei vielen Events verantwortlich. Zum Dekorieren des Weihnachtsbaumes gehört das Anbringen von goldenen Kugeln, Sternen und natürlich der Beleuchtung. „Dabei muss man natürlich das Eifelwetter aushalten. Das ist immer das große Problem dabei“, sagt Beate Lennartz schmunzelnd.

Kein Problem war für sie auch, Gruseliges und Geisterhaftes zum Monschauer Halloween in Szene zu setzen. Die Anfrage hierzu lautete: „Können sie mal schauen kommen?“ Solche Aufträge liebt Beate Lennartz, da sie von den Besuchern meist direkt eine Rückmeldung bekommt „und dann habe ich sofort ein Bild von der Wirkung der Dekorationen“.

Ihren Meister im Fach Raumausstattung legte Lennartz 2005 im Alter von 24 Jahren ab und ärgert sich auch jetzt noch darüber, dass kurz danach die Meisterpflicht für dieses Handwerk gekippt wurde. „Jetzt freue ich mich aber, wenn die Meisterpflicht wieder eingeführt wird.“ Stolz ist sie auch darauf, dass die von ihr als Ideengeberin veranstalteten Hochzeitmessen im Rurberger Antoniushof sich zu einem Renner entwickelt haben. In diesem Jahr fand dort bereits die siebte Hochzeitmesse statt, wozu sie anmerkt: „Mir ist es wichtig, dass alle Aussteller aus der Region kommen sollten, und dass die Besucher nicht nur Neues mitnehmen, sondern sich auch die Aussteller untereinander kennenlernen und vernetzen.“

Dass die Veranstalterin der Hochzeitsmesse bei den Ausstellern beliebt ist, zeigt sich auch daran, dass sie während der Veranstaltung untereinander den Hut rundgehen lassen, um für „ihre Beate“ zu sammeln. Beate Lennartz feierte im Jahr 2009 auch selbst ihre Hochzeit, mit ihrem Mann Guido, einem Messebauer. Weil damals dort runde Tische und Stuhlhussen fehlten, kümmerte der Ehemann sich darum, diese herzustellen. Hierzu kamen im Laufe der Zeit weitere Deko-Artikel, bis die eigene Garage aus allen Nähten platzte. Inzwischen gibt es längst neben dem Ladenlokal in der Eicherscheider Bachstraße ein externes Lager auf rund 300 Quadratmetern.

Im nächsten Jahr soll es im Antoniushof wieder eine Party geben, zu der bereits verheiratete Paare nochmals in ihrem Hochzeitsoutfit im wahrsten Sinne des Wortes antanzen können. Zunächst geht es für Beate Lennartz aber auf die Feuerwehrleiter, um den Monschauer Weihnachtsbaum zu schmücken. Der Weihnachtsmarkt in Monschau öffnet im Übrigen am 22. November seine Pforten.