Eicherscheid: „Baukultur in Eicherscheid”: Typische Strukturen erhalten

Eicherscheid: „Baukultur in Eicherscheid”: Typische Strukturen erhalten

Das Thema „Baukultur in Eicherscheid” stand im Mittelpunkt eines Workshops, den die Städteregion Aachen jetzt in Kooperation mit der RWTH Aachen und der Gemeinde Simmerath veranstaltet hat.

Vertreter aus Politik und Verwaltung der RWTH Aachen und Planer diskutierten über verschiedene Entwicklungsmöglichkeiten des Bereichs „Untere Buschgasse” in Eicherscheid.

Nach der Eröffnung der Veranstaltung durch Jürgen Förster von der Gemeinde Simmerath, stellte Anne Eaton vom Institut für Städtebau und Landesplanung der RWTH Aachen (ISL) das Projekt „Planen, Bauen und Gestalten - Baukultur und Dorfgestaltung” vor. In diesem Projekt wird unter anderem untersucht, was regionaltypisches Bauen in der Eifel ausmacht.

Anhand zahlreicher Beispiele verdeutlichte Ruth Roelen von der Städteregion Aachen das regionaltypische Bauen speziell für Eicherscheid. In der anschließenden Diskussion wurden verschiedene Varianten der Bebauung und Gestaltung des Bereichs „Untere Buschgasse” in Eicherscheid besprochen. Beispielsweise sollen vorhandene typische Strukturen, wie die attraktiven Buchenhecken, bei einer Neugestaltung möglichst komplett erhalten bleiben. Zudem soll sich die zukünftige Bebauung am bestehenden Dorfbild orientieren. Bauwillige sollen möglichst frühzeitig über die Möglichkeiten des regionaltypischen Bauens informiert werden.

Für weitere Informationen oder Fragen stehen Anne Eaton vom Institut für Städtebau und Landesplanung der RWTH Aachen unter E-Mail: eaton@isl.rwth-aachen.de und Ruth Roelen von der Städteregion Aachen unter ruth.roelen@staedteregion-aachen.de zur Verfügung. Mehr Informationen zum Projekt „Planen, Bauen und Gestalten - Baukultur und Dorfgestaltung” und zur Baukultur in der Eifel im Allgemeinen gibt es ferner auch im Internet.

Mehr von Aachener Zeitung