Bauarbeiten im Kreuzungsbereich an Fringshaus

Sperrung der B 399 : Autofahrer müssen mit Stau rechnen

Wer am Samstag nach der wochenlangen Sperrung der L 246 zwischen Simmerath und Am Gericht aufgrund der damit verbundenen Umleitungen „Entzugserscheinungen“ hatte, konnte am Wochenende wieder die gewohnte Normal- und Kurzverbindung zwischen Monschau und Simmerath nutzen.

Die Vollsperrung der L 246 wurde am Samstagmorgen aufgehoben, was bedeutete: Keine nervenaufreibende Umwege mehr über Fringshaus oder die Schmalspurstrecke Hoscheidt (K20) - die Eifeler Autofahrerwelt war wieder in Ordnung.

Das allerdings nur kurzfristig, denn ab Montag ist die wichtige Verkehrstrasse zwischen Lammersdorf und Fringshaus gesperrt. Grund: Im Rahmen des dreispurigen Ausbaus der B 258 zwischen Roetgen und Fringshaus wird auch der dortige Kreuzungsbereich in den nächsten drei Wochen saniert (wir berichteten). Entsprechende Umleitungen sind ausgeschildert. Von der Vollsperrung ist vor allem der Verkehrsfluss in und aus Richtung Aachen betroffen. Viele werden nun sicher die Hahnerstraße (L 12) nutzen. Einige Autofahrer testeten am Samstag bereits gut ausgebaute Waldwege zwischen Lammersdorf und Roetgen, um eine Ausweichstrecke für das Nadelöhr an Fringshaus zu finden.

Auf die Verkehrsteilnehmer, welche die B 258 zwischen Monschau und Roetgen nutzen, kommen durch die Bauarbeiten an Fringshaus unausweichlich Wartezeiten zu, da dort nur ein Fahrstreifen zur Verfügung steht. Damit ist zwangsläufig eine Ampelregelung verbunden, also müssen die Autofahrer wohl mit Stau rechnen.

(ho)
Mehr von Aachener Zeitung