Nordeifel: Barrierefreie Angebote sind bundesweit spitze

Nordeifel : Barrierefreie Angebote sind bundesweit spitze

Die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung zu erfüllen, ist der Nationalparkverwaltung seit Gründung des Schutzgebiets wichtig. „Reisen für Alle“ zertifiziert bundeseinheitlich barrierefreie Angebote und hat aktuell den Naturerlebnisangeboten „Wilder Kermeter“ und „Der Wilde Weg“ im Nationalpark Eifel die höchste von insgesamt drei Qualitätsstufen verliehen.

Das Besondere daran: Deutschlandweit sind von insgesamt fast 2500 Betrieben oder Angeboten, die erhoben wurden, aktuell nur diese zwei Angebote für alle möglichen Zielgruppen mit der höchsten Stufe ausgezeichnet. Selbstbestimmt und gleichberechtigt erleben dort alle Gäste des Nationalparks die spannende Entwicklung zur Wildnis.

Seit 2011 existiert das vom „Deutschen Seminar für Tourismus“ (DSFT) und „Tourismus für Alle Deutschland“ (NatKo) initiierte Projekt „Entwicklung und Vermarktung barrierefreier Angebote und Dienstleistungen im Sinne eines Tourismus für Alle in Deutschland“, in dem das Kennzeichnungssystem „Reisen für Alle“ entwickelt wurde. Barrierefreier Tourismus nach „Reisen für Alle“ setzt einen Standard für Bewegungsfreiheit, Mobilität, unbeeinträchtigte Aufenthaltsqualität und ein Höchstmaß an Service für Alle.

Dr. Rüdiger Leidner, Vorstandsvorsitzender der NatKo, betont die Bedeutung des bundeseinheitlichen Systems: „Mit dem Projekt Reisen für Alle haben wir endlich ein einheitliches und verlässliches Kennzeichnungssystem für barrierefreie Angebote geschaffen, wovon alle Menschen profitieren. Der Nationalpark Eifel mit seinen barrierefreien Angeboten ist mir schon länger bekannt. Bei der Eröffnung des Wilden Kermeter habe ich mich persönlich von der hohen Qualität der barrierefreien Naturerlebnisangebote überzeugen können.“

Dr. Heike Döll-König, Geschäftsführerin von Tourismus NRW sagt: „Wir freuen uns, dass wir so ein Leuchtturm-Projekt in Nordrhein-Westfalen haben, bei dem ausnahmslos alle Menschen Natur erleben können und mehr über Wildnisentwicklung erfahren. Die Angebote des Nationalparks passen hervorragend in unsere Produktmarke ‚Natur‘.“

„Wir freuen uns, dass unser Nationalparkforstamt mit seinen engagierten Angeboten bundesweit Vorreiter in der barrierefreien Umweltbildung ist“, sagt Andreas Wiebe, Leiter von Wald und Holz NRW. „Das Wissen über unsere Wälder und unsere Natur nimmt leider immer mehr ab. Unsere Aufgabe ist es, mit hochwertigen Umweltbildungsangeboten diesem Trend entgegenzuwirken. Die Auszeichnungen für den Wilden Weg und den Wilden Kermeter belegen, dass uns das auch für Menschen mit Behinderung gut gelingt.“

Kriterien voll erfüllt

Ganz konkret bedeutet die neue Zertifizierung, dass der Wilde Kermeter und der Wilde Weg an die Anforderungen von Menschen mit Gehbehinderung, Rollstuhlfahrer, Menschen mit Hörbehinderung, gehörlose Menschen, Menschen mit Sehbehinderung, blinde Menschen und Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen angepasst sind. Für diese Personengruppen sind die Qualitätskriterien von „Reisen für Alle“ voll erfüllt. Die Kriterien sind neben den großen Behindertenverbänden unter anderem auch mit touristischen Institutionen und den teilnehmenden Landesmarketingorganisationen der Bundesländer abgestimmt und orientieren sich in großen Teilen an den gängigen DIN-Vorschriften zur Barrierefreiheit.

Schon seit Gründung des Nationalparks im Jahr 2004 arbeitet die Nationalparkverwaltung daran, ihre Angebote allen Menschen zugänglich zu machen — unabhängig von unterschiedlichen Einschränkungen. So sind alle barrierefreien Angebote im Nationalpark Eifel nach „Reisen für Alle“ zertifiziert. Die jüngst erfolgte Erhebung der Nationalpark-Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ am Internationalen Platz Vogelsang ist inzwischen ebenfalls abgeschlossen und befindet sich noch in der Auswertung. Die Nationalparkverwaltung ist zuversichtlich, auch hierbei wieder ein sehr gutes Ergebnis zu erreichen.