1. Lokales
  2. Eifel

Simmerath: „Arge” geht ins Polizeigebäude

Simmerath : „Arge” geht ins Polizeigebäude

Die „Arge”, das ist Arbeitsgemeinschaft für die Grundsicherung Arbeitssuchender im Kreis Aachen, zieht in das Gebäude der Polizeistation Simmerath an der Hauptstraße ein. Die drei Kommunen des Südkreises Aachen, Monschau, Simmerath und Roetgen, haben sich nach einer Übereinkunft der drei Bürgermeister Anfang des Jahres auf diesen Standort geeinigt.

Die Arge zählt insgesamt 13 Mitarbeiter aus den drei Eifelkommunen, und ebenso viele Büros sollen in der Wache Simmerath, deren Räume von der Polizei nur zu einem geringen Teil genutzt werden, eingerichtet werden. In der Sitzung des Monschauer Sozialausschusses am Mittwochabend wurde aus Kreisen der Ausschussmitglieder der neue Standort in Simmerath bereits als beschlossene Sache dargestellt.

Aufgabe der Arge ist die Betreuung und Vermittlung von Arbeitssuchenden, die aus der Leistung der Agentur für Arbeit herausgefallen sind, und jetzt wieder in den Arbeitsmarkt integriert werden sollen.

Von der Zusammenlegung der bisher bei den jeweiligen Kommunen angesiedelten drei kleinen Standorte zu einem gemeinsamen Integrationsteam in Simmerath verspricht man sich kürzere Wege und mehr Effektivität.

In der Sitzung des Monschauer Sozialausschusses am Mittwochabend stellte der Teamleiter der Arge für den Südkreis Aachen, Horst Lauscher, Verwaltungsangestellter bei der Gemeinde Simmerath, die neue Struktur vor. Dabei bestätigte er, dass ein gemeinsamer Standort für die drei Kommunen „in Aussicht gestellt” worden sei und in Kürze der Mietvertrag unterzeichnet werden solle.