Eicherscheid: Anzeige: Sicherheitsdienst soll Schüler angegriffen haben

Eicherscheid: Anzeige: Sicherheitsdienst soll Schüler angegriffen haben

Einen größeren Einsatz für Polizei und Rettungsdienst hat es am Samstagabend gegen 22.15 Uhr beim Abschlussbeatball der Zehnerklassen der Bischöflichen Mädchenrealschule Sankt Ursula Monschau in der Eicherscheider Tenne gegeben.

Grund dafür war nach Polizeiangaben überhartes Eingreifen des Sicherheitsdienstes gegenüber den größtenteils minderjährigen Besuchern, wie am Dienstag Polizeisprecher Paul Kemen berichtete. Gegen zwei Mitarbeiter der Security-Firma, einen 35-Jährigen aus Weilerswist sowie einen 37-jährigen Mann aus Düren, wurden Anzeigen erstattet.

Die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes sollen nach Angaben mehrerer Zeugen Besucherinnen den Zutritt zur Garderobe verwehrt und später dabei auch Gewalt angewendet haben. Zwei junge Männer aus Roetgen, 16 und 18 Jahre alt, die den Besucherinnen verbal zur Hilfe eilten, gingen durch Schubser und Schläge zu Boden, wo das Personal weiter auf sie eingeschlagen haben soll, zitierte Kemen die Zeugenaussagen.

Eine 15-Jährige aus Konzen erlitt ebenfalls Verletzungen und musste ebenso im Simmerather Krankenhaus behandelt werden wie weitere Jugendliche, die durch eingesetztes Pfefferspray der Sicherheitsleute Augenverletzungen erlitten. Die Opfer seien nach Angaben der eingesetzten Beamten nicht alkoholisiert gewesen, betonte der Polizeisprecher. Der Sicherheitsdienst bestreite die massiven Vorwürfe, sagte Paul Kemen.

(hes)
Mehr von Aachener Zeitung