Woffelsbach: Almabtrieb in Dirndl und Lederhosen

Woffelsbach: Almabtrieb in Dirndl und Lederhosen

Für die Menschen im Alpenraum ist der Almabtrieb, bei dem das Vieh im Herbst von den Weiden auf der Alm runter ins Tal in die Ställe getrieben wird, ein jährliches Ereignis, dass mit Tanz und Musik gefeiert wird. Doch auch in Woffelsbach ist der Almabtrieb zur Tradition geworden und fand nun zum fünften Mal statt.

Veranstaltet wurde das Event von den „Aktiven Woffelsbacher e.V.“ Gegen Mittag versammelten sich viele Menschen in Dirndl und Lederhosen auf dem Dorfplatz und warteten auf den Bus, der sie dann hoch auf die „Alm“ am Hechelscheidter Hövel beförderte. Von dort aus ging es dann zu Fuß bergab zum Festplatz, nur dass es sich bei dem Vieh um eine geschmückte Kuh aus Kunststoff handelte. Für die Kinder waren auf dem Weg nach unten einige Überraschungen versteckt und auch Essen und Trinken gab es unterwegs.

Highlight: Wolfswurst

Nachdem der Abstieg geschafft war, gab es „Rurseeklänge“ zur musikalische Unterhaltung und es wurde gefeiert. Zur Stärkung wurde Oktoberfestbier vom Fass gereicht und die „Woffelsbacher Wolfswurst“ gebraten, welche nach einem speziellen Rezept zubereitet wurde und laut dem Vorsitzenden der „Aktiven Woffelsbacher e.V.“, Reinhold Jansen, ein besonderes Highlight darstellte. „Viele Besucher kommen auch von weiter her, um die schöne Wanderung mitzumachen“, erzählte Jansen weiter.

So berichtete auch Hartmut Dahm aus Aachen, ebenfalls dem Verein angehörig, dass er immer gerne für das Fest nach Woffelsbach kommt. „Die gute Stimmung, die netten Menschen und die schöne Aussicht bei der Wanderung sind ein besonderes Erlebnis“, sagte auch Karl Bein aus Kreuzau, der zum dritten Mal teilgenommen hat. „Leider nahmen dieses Jahr nicht so viele Menschen teil wie letztes Jahr“, bedauerte Reinhold Jansen, dies solle das kühle Wetter Schuld gewesen sein.

(ys)
Mehr von Aachener Zeitung