Gemünd: Alias Eye gastiert wieder in der Galerie Eifel Kunst

Gemünd: Alias Eye gastiert wieder in der Galerie Eifel Kunst

Im Dezember letzten Jahres trat die Mannheimer Formation Alias Eye das erste Mal im kleinen Gewölbekeller der Galerie Eifel Kunst auf. Sie zeigten sich begeistert davon, im kleinen Rahmen ganz nah am Publikum zu sein. Quasi mitten im Publikum einen Querschnitt ihrer vier Alben vorzustellen.

In der Konzertreihe „Die Eifel ist bunt!“ präsentierte die Galerie Eifel Kunst die ArtRockgruppe, die schon einige Jahre zuvor ein ganzes Jahr mit der Kanadischen Rockband SAGA getourt war. Dabei spielten sie in 16 deutschen Städten vor mehr als 17.000 Zuschauern.

Die 5 Bandmitglieder Dieter Reusch (Vocal), Matthias Wurm (Guitar), Tilmar Fischer (Keyboard), Frank Fischer (Bass) und Ludwig Benedek (Drums) machen einen melodischen, straighten Sound und nennen ihre Musik selbst lieber ArtRock als Prog. Einprägsame und gleichzeitig komplexe Melodien gepaart mit einer härteren Gangart, unterstreichen den eindrucksvollen Charakter ihrer Musik.

Der unverwechselbare Stil der Mannheimer Formation wird durch eine Vielfalt verschiedener Einflüsse von Rock bis Jazz und hin zur Klassik geprägt. Live ein absolutes Erlebnis.

Alias Eye brachte bisher vier Alben auf den Markt. 1999 erschien ein erstes Demo, „Beyond The Mirror“, es folgte 2001 das Debütalbum „Field of name“. 2003 erschien „A different point of you”. In Focus erschien 2007 und 2011 „In Between“. Derzeit, so weiß Rauchberger, arbeiten sie an ihrem fünften Album.

Die fünf Musiker von Alias Eye scheinen sich in die kleine Galerie verliebt zu haben, denn auch in diesem Jahr gastieren sie wieder in „Eifel Kunst“. Und zwar am Freitag, 29. Juli, ab 20 Uhr in der Schleidener Straße 1, Gemünd. Große Momente erwarten die Besucher im kleinen Gewölbekeller. Dann sind die fünf sympathischen Jungs mit „In Between! #artrockustisch“ live und in Farbe ganz nah am Publikum. Wer sich die besten Plätze im Gewölbekeller sichern will, sollte sich bei Marita Rauchberger, Telefon 01707148585 melden.

Mehr von Aachener Zeitung