Nordeifel: Aktion Mensch fördert Barrierefreiheit in Monschau

Nordeifel: Aktion Mensch fördert Barrierefreiheit in Monschau

Wer die Beratungsstelle der Caritas für Eltern, Kinder und Jugendliche besuchen möchte, kommt jetzt auch mit Gehbehinderung problemlos ins Gebäude. Der Verein zur Förderung der Caritasarbeit im Bistum Aachen hat in seiner Fachstelle in der Laufenstraße eine Rampe anbringen lassen.

Eine automatische Klingelanlage ist nun in einer Höhe angebracht, in der sie auch vom Rollstuhl aus gut erreichbar ist. So können Menschen mit Rollstuhl oder Rollator ohne fremde Hilfe an der Tür klingeln und kommen problemlos in alle Räume hinein. Die Beratungsstelle unterstützt Familien therapeutisch, beispielsweise bei Trennungen, in Krisen- oder Trauerfällen. Auch Gruppen treffen sich dort regelmäßig.

Das unter Denkmalschutz stehende mehrstöckige Gebäude ist durch die Rampe am Nebeneingang komplett barrierefrei zugänglich geworden. Auch für Eltern mit Kinderwagen gestaltet sich der Eintritt seit dem Umbau leichter.

Die Aktion Mensch unterstützt den barrierefreien Umbau des Eingangs zur Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche Monschau für den Verein zur Förderung der Caritasarbeit im Bistum Aachen mit 5000 Euro. Gemeinnützige Organisationen, die ähnliche Ideen zu inklusiven Projekten umsetzen möchten, können bei der Aktion Mensch finanzielle Unterstützung beantragen. Infos dazu unter www.aktion-mensch.de/foerderung.

Die finanzielle Förderung durch die Aktion Mensch ermöglichen rund vier Millionen Lotterieteilnehmer, die sich regelmäßig an Deutschlands größter Soziallotterie beteiligen.

Weitere Informationen erteilt: Stephan Pütz, Verein zur Förderung der Caritasarbeit im Bistum Aachen e.V., Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche Monschau, Telefon 0241-431446.

Mehr von Aachener Zeitung