Adventfeier für altere Mitbürger in Höfen

Adventfeier für altere Mitbürger in Höfen : Gemütlicher Nachmittag in der Vereinshalle

Zu einem gemütlichen Nachmittag im Advent hatte der Pfarreirat der Pfarre St. Michael Höfen die älteren Mitbürger eingeladen; am Sonntag kamen viele in der Vereinshalle zusammen, die bestens unterhalten und bewirtet wurden.

Mitglieder des Pfarreirates, des Kirchenvorstands und helfende Frauen hatten den Raum adventlich dekoriert, und es war gut geheizt. Zur musikalischen Einstimmung sang das Trio Dorothe und Heino Breuer und Stefan Jansen (früher nicht nur in Höfen bekannt als das „Sparensemble“) Adventslieder. Claudia Förster aus dem Pfarreirat begrüßte die Gäste und dankte allen, die sich an der Organisation und Gestaltung dieses Nachmittags beteiligten.

Mit dem „Weihnachtsrap“ überraschte eine Kinderschar die Zuschauer: Begleitet von Flöten, sang der sehr junge Chor kess und gekonnt „Morgen, Kinder, wird’s was geben“. Für den originellen Vortrag, den Rita Litt und Susanne Lutterbach einstudiert hatten, gab es starken Applaus. Dann erklangen wieder die schönen Stimmen des Gesangstrios, zur Gitarre passte ebenso der leise rieselnde Schnee wie das flotte Lied über den weißen Winterwald.

Die Grüße der Bürgermeisterin überbrachte Peter Theißen; Margareta Ritter und auch ihr Vertreter dankten für die Einladung und wünschten, dass es im kommenden Jahr ein gesundes Wiedersehen gebe. Für das Ortskartell sprach Marlene Ungermann ein paar Grußworte: Sie hob hervor, dass Zeit ein kostbares Geschenk sei, und drückte ihre Freude darüber aus, dass sich hier junge Menschen den älteren widmen. Bei einer guten Tasse Kaffee, Gebäck und Glühwein kam man ins Gespräch.

Und Christoph Dosquet fand anschließend viel Aufmerksamkeit für seinen Vortrag „Familienleben in den 50er Jahren“. Er hatte Fotos zusammengestellt und konnte anschaulich über eine Höfener Familie und deren Erlebnisse im Jahr 1955 berichten. Nachwuchsmusiker aus dem Musikverein „Lyra“ Höfen spielten ein Trompeten-Duett zum Genießen: Jonas Breuer und Moritz Förster begeisterten mit ihrem virtuosen Vortrag. Für den Heimweg hatte man sogar einen Fahrdienst organisiert, der Motorsportclub Höfen sorgte dafür, dass nach dem Wintereinbruch niemand zu Fuß gehen musste.

(ale)
Mehr von Aachener Zeitung