Roetgen: Abschied von Manfred Eis: „Bester Bürgermeister der Welt“

Roetgen: Abschied von Manfred Eis: „Bester Bürgermeister der Welt“

An seinem vorletzten Arbeitstag im Roetgener Rathaus konnte Bürgermeister Manfred Eis noch einmal einige Besucher empfangen.Gemeinsam mit seiner Frau Marion begrüßte er im kleinen Sitzungssaal die Schulleiterin Susanne Bortot mit einem Dutzend SchülerInnen der benachbarten Grundschule.

Die Jungen und Mädchen machten dem scheidenden Verwaltungschef ihre Aufwartung, um sich zu verabschieden und ihm für seinen Ruhestand alles Gute zu wünschen. In zwei Kistchen waren liebvoll gemalte und gebastelte Grüße aller 280 Schulkinder verpackt. Stellvertretend für alle verlasen die zwölf Klassensprecher die guten Wünsche jeder Klasse.

Dem „besten Bürgermeister der Welt“ wünschten sie für die Zukunft viel Zeit für die Familie, für lange Urlaube und zum Lesen vieler Bücher. Sie wussten sogar, dass Manfred Eis für alte Autos schwärmt, und wünschten ihm viele schöne Oldtimer in der Garage. Auch bedankten sie sich für seine Besuche in der Schule bei vielen Gelegenheiten sowie für Klettergerüst und andere Spielgeräte.

„Vergiss uns nicht“, gaben sie ihm zuletzt mit auf den Weg. Das werde er ganz bestimmt nicht, versicherte der Bürgermeister gerührt. Er werde die Kinder vermissen, erklärte er und erinnerte sich daran, dass es immer, wenn er hinter dem Rathaus Klassen auf dem Weg zwischen Turnhalle und Schule getroffen habe, ein freundliches Hallo gegeben habe. „Wir von der Gemeinde haben versucht, gute Bedingungen zu schaffen, damit eure Lehrer und Lehrerinnen euch gut unterrichten können“, betonte er, dass ihm Schule und Ausbildung immer am Herzen gelegen haben.

Den guten Wünschen und dem Dank ihrer Schülerschloss sich Susanne Bortot im Namen des ganzen Kollegiums an. Als kleines Dankeschön für ihren Besuch nahm Manfred Eis der Schulleiterin das Versprechen „Hausaufgabenfrei für alle“ an diesem ersten Schultag nach den Ferien ab, worüber sich besonders das Geburtstagskind Ulf gefreut hat.

(heg)
Mehr von Aachener Zeitung