1. Lokales
  2. Eifel

40 Feuerwehrkräfte kurz vor Weihnachten im Einsatz

Feuerwehreinsatz um Mitternacht in Hammer : Elektrokasten gerät in Brand

Ein aufmerksamer Hauseigentümer und ein schneller Feuerwehreinsatz haben nach dem Kellerbrand in einem Doppelhaus in Hammer in der Nacht zum Sonntag Schlimmeres verhindert.

Kurz vor Mitternacht war im Keller unter der unbewohnten Doppelhaushälfte eines großen Bauernhauses in Hammer der Sicherungskasten aus noch unbekannten Gründen in Brand geraten. Da über den Kasten auch die Haushälfte mit Strom versorgt wird, in der der Besitzer wohnt, wurde dieser auf den Zwischenfall aufmerksam, als bei ihm das Licht plötzlich erlosch und der komplette Strom wegging. Beim Nachschauen in der anderen Doppelhaushälfte quoll bereits dicker schwarzer Rauch aus dem Keller des unbewohnten Hauses nach oben. „Auch die vorbildlich installierten Rauchmelder piepsten um die Wette“, berichtete Christian Förster, Gemeindewehrführer und Leiter des Einatzes. In diesen Einsatz involviert wurden nach der Alarmierung die Löschgruppen aus Dedenborn, Eicherscheid, Einruhr/Erkensruhr und Kesternich sowie die Drehleiter aus Simmerath.

Unter Atemschutz drang ein Trupp in den Keller vor und löschte den brennenden Sicherungskasten ab. Ein weiterer Atemschutzträger, der beruflich als Elektriker tätig ist, zog mit einem Spezialwerkzeug zuvor die Hauptsicherung des Hauses. „Das war eine Vorsichtsmaßnahme, um den Brand mit Wasser löschen zu können“, erläuterte der Einsatzleiter.

Nach kräftigerm Durchlüften mittels Hochleistungslüfter konnten dieFeuerwehrkräfte den Einsatz am frühen Tag vor Heiligabend nach einer Stunde wieder beenden. Im Einsatz waren auch die Polizei sowie der Rettungsdienst, der jedoch nicht einzugreifen brauchte, da es beim Sachschaden blieb.

(hes)