Fringshaus: 30-jähriger Fahrer ist auf der Stelle tot

Fringshaus: 30-jähriger Fahrer ist auf der Stelle tot

Als der Notarzt am Donnerstag in aller Frühe am Unfallort eintraf, war der 30-jährige Mann aus Imgenbroich bereits tot. Gegen 5.15 Uhr war er auf dem belgischen Teil der B 258 zwischen Konzen und Fringshaus in der einzigen Kurve auf der Strecke nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und „mit hoher Geschwindigkeit” gegen einen Baum geprallt.

Wie Ralph Sandmeier von der Pressestelle der Eupener Polizei auf Anfrage erklärte, war der 30-Jährige auf der Stelle tot.

Als neben Notarzt und Rettungswagen der Bergungszug der Konzener Feuerwehr am Unfallort eintraf, bot sich Helfern und Wehrmännern ein Bild des Grauens. Durch die Wucht des Aufpralls war der Unfallwagen in mehrere Teile zerrissen worden, kleinere Trümmerteile lagen auch mittags noch überall herum. Der Baum war halb entwurzelt und im Stamm geborsten. Die beiden größten Trümmerteile, so berichtete später der Abschleppunternehmer aus Kettenis gegenüber unserer Zeitung, lagen mindestens zehn Meter auseinander.

Auf der Wiese kurz vor dem Parkplatz Fringshaus in Fahrtrichtung Aachen wurde die Leiche des Fahrers gefunden. Wie die Polizei bestätigte auch Feuerwehrsprecher Heiner Sauren, dass es „für die leblose Person keine Rettung mehr gab”. Der Ort des Geschehens wurde von der Feuerwehr großflächig ausgeleuchtet und abgesucht, denn es war anfangs nicht auszuschließen, dass es weitere Unfallopfer gab, die ebenfalls aus dem Fahrzeug herausgeschleudert worden waren. Diese Befürchtung bestätigte sich nicht. Von einem „Alleinunfall” sprach Polizeisprecher Sandmeier. Die Unfallursache gibt allerdings noch Rätsel auf. Ralph Sandmeier: „Ich könnte im Augenblick nur spekulieren. Vielleicht werden wir es auch nie genau erfahren.”

An Eis- oder Reifglätte kann es nicht gelegen haben, wie der scheidende Leiter Klaus Dollmann und Bruno Alzer von der Straßenmeisterei in Simmerath versicherten. Bei Wetterlagen von wenigen Graden über Null werde die komplette B 258 mit Tausalz abgestreut, und zwar immer als erste Straße. Seit 3 Uhr in der Nacht war die Straßenmeisterei mit ihren Fahrzeugen unterwegs. Dollmann: „Da war nichts glatt!”