1. Lokales
  2. Eifel

„Friedenslauf“ : 200 Simmerather Grundschulkinder schwitzen für Unicef

„Friedenslauf“ : 200 Simmerather Grundschulkinder schwitzen für Unicef

Die Mädchen und Jungen der Katholischen Grundschule Simmerath haben am Donnerstag beim „Friedenslauf“ mitgemacht, damit Kinder in aller Welt lernen können.

War das ein Leben und fröhliches Kindergewusel am Donnerstagmorgen auf dem Sportplatz in Eicherscheid! Kein Wunder: Statt Mathe, Deutsch oder Sachunterricht stand nur Sport auf dem Stundenplan, genau genommen Laufen. Die Kinder aller vier Schuljahre und das komplette Kollegium hatten sich an der Bachstraße eingefunden, als die Sonne sich mühsam durch die Wolken und die Feuchtigkeit des Vortags kämpfte. Mit „Theo, Theo – ist fit!“ wurde sich erst mal von Kopf bis Fuß spielerisch aufgewärmt und gedehnt, ehe es klassenweise auf die 200 Meter lange Laufstrecke ging, auf der von Lehrerinnen und helfenden Eltern jede Runde quittiert wurde. „Rennt nicht zu doll, sondern joggt lieber ganz gemütlich, damit ihr mehr Runden schafft“, rief Schulleiterin Bettina Fricke den Kindern noch durchs Mikrofon hinterher, doch da hatten die ersten Renner schon fast die erste Schleife hinter sich gebracht. Unterdessen vergnügten die übrigen Klassen sich an den weiteren Stationen mit anderen sportlichen Aktivitäten, die Geschicklichkeit und Beweglichkeit forderten.

Die Kinder hatten sich im Vorfeld des Laufs Sponsoren gesucht, die ihnen pro gelaufener Runde einen bestimmten Betrag spenden. Sponsoren können Eltern, Verwandte, Freunde, Nachbarn oder auch Unternehmen sein. Die gesammelten Spenden werden anschließlich geteilt: Die Hälfte des erlaufenen Geldes erhält Unicef, „mit der anderen Hälfte wollen wir einen Schulausflug für alle Kinder finanzieren“, so die Schulleiterin. Bei so vielen lauffreudigen Kids dürfte da am Donnerstag ein schöner vierstelliger Betrag zusammengekommen sein.

Unicef setzt sich weltweit dafür ein, dass jedes Kind lernen kann, baut neue, sichere Klassenräume, stellt Schulmaterial zur Verfügung, richtet Aufholklassen ein und bildet Lehrkräfte fort. „Jedes Kind hat das Recht auf Bildung und darauf, seine persönlichen Fähigkeiten zu entfalten. Wenn Kinder nicht zur Schule gehen können, haben sie keine Chance, ein selbstbestimmtes Leben zu führen, und bleiben arm. Das möchten wir ändern und sorgen deshalb mit vielfältigen Aktionen weltweit für gerechtere Zukunftschancen für jedes Kind“, heißt es auf der Internetseite der Kinderhilfsorganisation.

Mit Feuereifer drehten die Simmerather Grundschulkinder auf dem Sportplatz in Eicherscheid ihre Runden für den guten Zweck.
Mit Feuereifer drehten die Simmerather Grundschulkinder auf dem Sportplatz in Eicherscheid ihre Runden für den guten Zweck. Foto: Heiner Schepp

Bettina Fricke: „Auch wenn unsere Schülerinnen und Schüler hier vielleicht nicht jeden Tag Lust haben, zur Schule zu gehen, verstehen sie sehr wohl, welchen Wert die Schule hat und welche Möglichkeiten Bildung ihnen eröffnet – nicht erst seit Corona. Alle Kinder weltweit sollten gut lernen und etwas aus ihrem Leben machen können. Es macht mich stolz, dass unsere Schule einen Beitrag dazu leisten kann.“