1. Lokales
  2. Eifel

Nordeifel: 15 Katzen suchen ein Zuhause

Nordeifel : 15 Katzen suchen ein Zuhause

15 Katzen wünschen sich ein neues Zuhause, darunter sind auch Mohrle, Tüpfelchen und Nando.

Derzeit sind die Tiere in der Obhut der Tierschutz-Gruppe Nordeifel, die sich um Katzen und andere Tiere kümmert, die in Not geraten oder „überflüssig” und lästig geworden sind

Die Gruppe ist in den drei Eifelgemeinden Monschau, Simmerath und Roetgen aktiv, sie besteht seit 1998. Die Datenaufnahme zugelaufener oder vermisster Tiere gehört zur Aufgabe der Gruppe. Auch vermittelt die Gruppe Tiere in Pflegestellen, sie berät in Tierschutzfragen und über den Umgang mit frei lebenden Katzen.

Die Gruppe finanziert ihre Arbeit ausschließlich über Spenden. Auch Futterspenden werden gerne angenommen, Spendenboxen sind in mehreren Einkaufszentren der Region aufgestellt.

Derzeit leben 15 ängstliche Katzen in der Obhut der Gruppe. Dazu erläutert Anita Schallenberg-Kaiser: „Nach Kräften nehmen wir gestrandete Tiere vorläufig in private Pflegestellen auf, versorgen sie, lassen sie kastrieren und versuchen, ihnen ein gutes Zuhause zu verschaffen. Da Verkehrsopfer und Dauerinfektionen in der frei laufenden Katzenpopulation täglich zunehmen, bemühen wir uns, anders als öffentliche Tierheime, selbst verwilderte Katzen wieder zu domestizieren, so dass sie unbekümmert im Haus leben können.”

Anita Schallenberg-Kaiser weiß, dass dies „oft viel Zeit und Geduld” braucht, doch wer ein oder zwei Tierchen aufnehmen kann und geduldig um deren Vertrauen wirbt, „bekommt nicht selten etwas Wertvolles zurück”.

Wer also bereit ist, den Katzen ein neues Zuhause zu geben, kann sich an Anita Schallenberg-Kaiser (Telefon 02472 6855) oder an Ina Ott (Telefon 02473 7610) wenden.

Verein zahlt Ausgaben

Die Tierschutz-Gruppe Nordeifel sucht zudem ehrenamtliche Helfer, die die Vereinsarbeit unterstützen wollen - etwa an Info-Ständen, bei Sammelaktionen. Zur ehrenamtlichen Arbeit gehört es auch aber, frei lebende, verwilderte Katzen einzufangen, damit sie kastriert werden können.

Gesucht werden auch aber tierliebende Familien, die bereit sind, Tiere bei sich aufzunehmen. Futter- und Arztkosten übernimmt der Verein.