1. Lokales
  2. Eifel

Imgenbroich: 120 Stellplätze sollen entzerren

Imgenbroich : 120 Stellplätze sollen entzerren

Im Ortskern Imgenbroich steht die nächste Ausdehnung des Geschäftskomplexes Victor an. Ein weiterer Parkplatz und eine Fläche für ein Festzelt sind geplant.

Die Not in Imgenbroich kann zeitweise groß sein: Wenn die Geschäftswelt im Ortskern komprimiert ihre Sonderangebote anpreist, dann gilt für die Kundschaft: Wer zu spät kommt, findet keinen Parkplatz mehr.

Es kann zuweilen eng werden zwischen Aldi, Victor und Edeka, aber eine Besserung der Lage ist in Sicht. In gut sechs Wochen sollen im Ortskern 120 neue Stellplätze zur Verfügung stehen.

Bänke und Grünstreifen

Mit dem Bau des Parkplatzes wurde vor wenigen Tagen begonnen. Dort wo früher das Radio- und Fernsehgeschäft Isaac stand, soll die Parkfläche entstehen. „Von dieser Maßnahme versprechen wir uns eine deutliche Entzerrung des Verkehrs”, sagt Investor Klaus Victor im Gespräch mit der Lokalredaktion Nordeifel.

Der neue Parkplatz zwischen alter Amtsverwaltung und früherem Wasserwerk ist rund 2500 Quadratmeter groß. Integriert in den Platz ist auch ein Festzeltplatz für das Ortskartell Imgenbroich. Der häufig umstrittene bisherige Zelt-Standort hinter dem Bürgercasino wird gleichzeitig aufgegeben. Eine Fläche von 500 Quadratmetern auf dem Parkplatz wird so hergerichtet, dass hier problemlos ein Sechs-Bahnen-Zelt errichtet werden kann.

Platz wird kräftig durchgrünt

Wie Klaus Victor betont, wird bei der Gestaltung des Parkplatzes auch Wert auf die Optik gelegt, da die Fläche sich an zentraler Stelle befindet. Wer über die Straße am Wasserwerk in den Geschäftsbereich einfährt, kann künftig gezielt erkennen, ob im Bereich Aldi noch Plätze frei sind, oder ob er sich gleich besser nach rechts in Richtung des neuen Parkplatz orientiert.

Der Parkplatz soll entlang der Bundesstraße und der Straße An der Winterschule mit einer Naturbruchsteinmauer eingefasst werden, wie es in Imgenbroich auch ortsüblich ist. Der Platz wird zudem kräftig durchgrünt, außerdem werden Ruhebänke aufgestellt. Entlang der Straße An der Winterschule soll eine Hecke gepflanzt werden.

”Noch nichts spruchreif„

Im Zuge des Parkplatzbaus soll auch das alte Gebäude der Amtsverwaltung wegen seiner historischen Bedeutung für den Ort an der jetzt unansehnlichen Seite zum Parkplatz hin neu verschiefert werden. Auch der Vorplatz zur Trierer Straße hin soll umgestaltet werden, um die exponierte Lage des Gebäudes zu hervozuheben, betont Eigentümer Klaus Victor.

Ende Juli soll der Parkplatz soweit hergerichtet sein, dass er für Fahrzeuge benutzbar ist. Die augenblickliche Hügellandschaft auf der Baustelle erklärt sich damit, dass gleichzeitig Abwasser- und Versorgungsleitung verlegt werden. Der Investor strebt nämlich an, im rückwärtigen Bereich des Geländes (dort, wo jetzt die Bruchsteine zwischengelagert sind) ein Geschäftsgebäude zu errichten. „Hier ist aber noch nichts spruchreif”, sagt Victor, der aber weiter darauf hofft, dass sich hier dennoch investitionsbereite Interessenten für Einzelhandelsgeschäfte finden.