Gladbach: Zum Mitsingen und Mitschunkeln: „De Räuber“ in Gladbach

Gladbach: Zum Mitsingen und Mitschunkeln: „De Räuber“ in Gladbach

„Wenn et Trömmelche jeht“, „Kölsche Junge bütze joot“, „Und sie war nicht viel älter als 18 Jahr“, „Op dem Maat“, „Schau mir in die Augen“ oder „Dat es Heimat“ — jeder Jeck weiß sofort Bescheid. Es handelt sich dabei um Hits der kölschen Kultband „De Räuber“.

Selbstverständlich geben sie all diese auch auf ihrer Jubiläumstour — die Räuber gibt es nun schon stolze 25 Jahre — zum Besten. Am Freitagabend machten sie in Gladbach halt. Und das auf „Räuber“-Anfrage, wie Elvire Schüller vom Verein „Gladbach hilft“ verriet: „Die Räuber sind mit unserer KG ‚Verdötschte Glabige‘ in Kontakt getreten. Sie wollten auf ihrer Tournee unbedingt auch hier bei uns spielen. Das freut uns natürlich riesig!“ Der Vettweißer Gemeindeort hatte sich, nachdem im vergangenen Herbst klar war, dass es zum Konzert kommen würde, mächtig ins Zeug gelegt.

Sämtliche Dorfvereine halfen bei der Organisation mit. „Die vergangenen drei Monate sind wir dann in die intensive Vorbereitung eingestiegen“, wusste Schüller vom enormen Planungsaufwand zu berichten. Alle Planungen verliefen allerdings reibungslos: „Es hat alles problemlos funktioniert. In Gladbach hilft man sich immer gegenseitig.“

300 Besucher fasste die Gladbacher Festhalle am Ende. Ausverkauft war die Veranstaltung nicht. Die Räuber ließen sich jedoch nicht beirren und spielten ihr komplettes Repertoire. Und natürlich war die Stimmung entsprechend ausgelassen und lautstark, denn auch nach 25 Jahren rocken die Kölschen immer noch wie in der ersten Stunde 1991. Das Publikum sang und schunkelte mit und hatte sichtlich Spaß an den Evergreens des Kölschen Karnevals.

Ein Projekt, das „Gladbach hilft“ mit den Einnahmen unterstützen möchte, ist noch nicht gefunden. „Das müssen wir uns im Nachhinein noch überlegen“, meinte Elvire Schüller.

(kte)
Mehr von Aachener Zeitung