Aachen: Zugverkehr im Raum Aachen lange gestört

Aachen: Zugverkehr im Raum Aachen lange gestört

Eine defekte Klimaanlage im Computerraum eines Stellwerks hat am Dienstag zu zahlreichen Zugausfällen und Verspätungen im Raum Aachen geführt. Von 05.30 Uhr bis 11.00 Uhr fielen 24 Züge aus, darunter auch der Thalys von Paris nach Köln und die ICEs von Brüssel nach Frankfurt.

43 Züge fuhren verspätet, bei 44 gab es Teilausfälle - hier ging es um Regionalzüge, die nicht mehr auf dem Teilstück zwischen Aachen und der belgischen oder niederländischen Grenze verkehren konnten. Von der Panne seien tausende Reisende betroffen gewesen, sagte ein Bahnsprecher.

Für die ausfallenden Züge musste Ersatz organisiert werden. Mit Taxen wurden Fahrgäste von Aachen zu anderen Bahnhöfen transportiert, um hier eine Weiterfahrt zu gewährleisten.

Von Stolberg konnten Reisende und Pendler die Züge in Richtung Köln nutzen, ab Aachen-West war bereits eine Weiterfahrt in Richtung Mönchengladbach möglich. Der Fernverkehr in Richtung Belgien konnte ab Welkenrath wahrgenommen werden.

Ein Schienenersatzverkehr konnte mangels Bussen nicht eingerichtet werden. „Das ist im Berufsverkehr immer schwierig”, erläutert Jürgen Kugelmann, Mitarbeiter der Bahn-Pressestelle.

Über Anzeigetafeln wurden die wartenden Fahrgäste über verspätete oder ausfallende Züge informiert. Zusätzliche Lautsprecheransagen gaben Hinweise zur aktuellen Situation.

Ausfallende und verspätete Züge sind der Deutschen Bahn keine Neuheit: Erst vor knapp sechs Wochen sorgten Kabeldiebe für einen kompletten Ausfall der Signal- und Leittechnik zwischen Aachen und Düren beziehungsweise zwischen Aachen und Geilenkirchen.

Ab 11.00 Uhr war der technische Defekt am Stellwerk wieder behoben. Die ersten Züge - wenn auch mit Verspätung - fuhren wieder. Da die Zugumläufe durcheinander waren, dauerte es noch circa drei Stunden, eh alle Züge wieder pünktlich fuhren.