Hürtgenwald: Ziel erreicht: Verein „Regenerative Energien“ löst sich bald auf

Hürtgenwald: Ziel erreicht: Verein „Regenerative Energien“ löst sich bald auf

Das Ziel ist erreicht. Jetzt löst sich der Verein „Regenerative Energien Hürtgenwald“ (REH) auf. Am 20. Oktober wird der Verein in der Bosselbachhütte in Vossenack sein 20-jähriges Bestehen noch feiern. Aber dann ist Schluss.

So haben es einstimmig zwölf Mitglieder in außerordentlicher Versammlung beschlossen. „Das hört sich etwas seltsam an, aber wir haben den Eindruck, dass wir uns das vor 20 Jahren gestellte Ziel erreicht haben“, so REH-Vorsitzender Rainer Wiertz.

„Von dem heutigen Ist-Zustand haben wir vor 20 Jahren nicht zu träumen gewagt“, sagte Wiertz in der außerordentlichen Versammlung und war stolz darauf, „dass wir zu den Pionieren der Entwicklung gehörten“. Der REH-Vorsitzende verwies auf eine Stellungnahme der Bewertungskommission im Rahmen des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft!“. Da heißt es: „Diese Weitsicht und die bisher geleistete Pionierarbeit nötigen der Kommission großen Respekt ab“.

Das Fazit nach 20 Jahren könne nur laufen: „Ziel erreicht“. Der Wind, der den REH-Pionieren vor 20 Jahren entgegen blies, komme nun von hinten und sei ein Grund für Auflösung. Es bestehe allerdings kein Grund für die Gesellschaft, die Hände in den Schoß zu legen, denn es gibt noch viel zu tun. Energiesparpotentiale seien noch nicht voll ausgeschöpft.

In einer Mitgliederversammlung wird in Kürze der formelle Beschluss zur Auflösung des Vereins REH gefasst und ein großes Kapitel Pionierarbeit auf dem Weg zur Energiewende endgültig zu den Akten gelegt.

(sps)
Mehr von Aachener Zeitung