Düren: Yousef Momen, das Angebot der CDU an die Migranten

Düren: Yousef Momen, das Angebot der CDU an die Migranten

„Gemeinschaftliches Auftreten ist für den Integrationsausschuss sehr wichtig. Partei- und Heimatpolitik haben draußen zu bleiben.” Diese Richtschnur zieht Stadtratsmitglied Yousef Momen.

Der 59-jährige Diplom- Ingenieur irakischer Herkunft, seit mehr als einem dutzend Jahren deutscher Staatsbürger, soll nach dem Willen der CDU- Stadtratsfraktion am 2. März zum Vorsitzenden des neuen Integrationsausschusses gewählt werden. Er ist seit 1973 in Deutschland und hat in Aachen studiert.

„Yousef Momen ist ein Angebot an die Migranten”, sagte am Mittwoch CDU- Fraktionschef Karl-Albert Eßer, der in Sachen Integration „noch sehr viel Nebeneinander” festgestellt hat. Zwar sei man in den vergangenen Jahren ein großes Stück weiter gekommen; dennoch stelle sich dem Integrationsausschuss eine große Aufgabe, „denn wir sind längst noch nicht am Ziel”, betont Eßer. Der von der CDU für den Vorsitz im Integrationsausschuss nominierte Kandidat ist seit 1990 mit Fragen der Integration befasst, gehörte von 1990 bis 2000 dem damaligen Ausländerbeirat („Der hat enorm viel Arbeit geleistet”) an, war einige Jahre dessen Vorsitzender und ist aktiv in der Regionalen Arbeitsstelle zur Förderung von Kindern und Jugendlichen aus Zuwandererfamilien (RAA), die sich schwerpunktmäßig um Integration durch Bildung bemüht.

Dem Integrationsausschuss der Stadt Düren gehören 19 Personen an. Zehn Mitglieder stellt der Stadtrat (fünf CDU, drei SPD, je eines FDP und Grüne), und die Migranten haben kürzlich ihre neun Vertreter gewählt. Vorsitzender des Integrationsausschusses kann nur ein Mitglied des Stadtrates sein.

Mehr von Aachener Zeitung