Jülich: Wolfswelpen Citalie und Tobi sind die neuen Stars im Brückenkopf-Park

Jülich: Wolfswelpen Citalie und Tobi sind die neuen Stars im Brückenkopf-Park

Sie sind die neuen Stars im Zoo des Jülicher Brückenkopf-Parks: Citalie und Tobi heißen die 14 Wochen alten Wolfswelpen, die die Besucher seit der vergangenen Woche verzücken. Die beiden Weibchen sollen irgendwann die zwei Alttiere beerben, die mittlerweile das für Wölfe überaus stattliche Alter von 13 Jahren erreicht haben.

Die Welpen stammen aus einer Handaufzucht in Niedersachsen. Dort hat sie der leitende Jülicher Tierpfleger Henri Fischer abgeholt. Ihre „Prägungsphase“ verbrachten sie vier Wochen lang bei ihm zu Hause.

Neugierig und frech: Citalie und Tobi mit ihren Pflegern Henri Fischer (l.) und Jonathan Keck. Foto: Uerlings

Noch lassen sich Citalie und Tobi streicheln und auf den Arm nehmen. „Das bleibt aber zum Glück nicht so. Ein Wildtier bleibt ein Wildtier“, sagt Tierpfleger Fischer. Bald soll der Nachwuchs mit den Alttieren zusammengeführt werden. Dann endet auch die Phase, in der sie verspielt und zutraulich sind wie kleine Hunde. Apropos Hund: Henri Fischer hat in den vier Wochen bei sich zu Hause festgestellt, dass Wölfe und Hunde zwar eng verwandt sind, aber trotzdem nicht miteinander kommunizieren können.

Hin und wieder gab es in den vergangenen Tagen auch den ungewöhnlichen Anblick, dass die kleinen Wölfe angeleint im Park unterwegs waren. „Die Tiere gehen ja nur an der Leine, weil sie von Hand aufgezogen und von Menschen geprägt wurden. Wären sie das nicht, wäre das unmöglich“, erklärt Henri Fischer. Der Handzucht-Nachwuchs soll es ermöglichen, besser und intensiver mit den Tieren in Jülich zu arbeiten, weil sie bestimmte Menschen als „Bei-Rudel“ akzeptieren. Und auch der Tierarzt-Besuch sei für Tiere und Menschen stressfreier.

Der Brückenkopf-Park hat täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Erwachsene zahlen sechs Euro Eintritt, Kinder und Jugendliche vier Euro, Kinder unter einem Meter Größe haben freien Eintritt.