Düren: Wirtschaftsgutachten: „Ampel“ fordert Ratssitzung

Düren: Wirtschaftsgutachten: „Ampel“ fordert Ratssitzung

Die Reaktion der „Ampel“-Koalition auf das für Düren ernüchternde Ergebnis des am Mittwoch vorgestellten Wirtschaftsstrukturgutachtens ließ nicht lange auf sich warten. „Angesichts der Dramatik der Situation“, wie es SPD-Fraktionschef Henner Schmidt formuliert, beantragt die „Ampel“ die unverzügliche Einberufung einer Ratssondersitzung.

„Wir wollen damit ein Zeichen setzen, um die Bedeutung des Vorgangs zu unterstreichen“, betont Schmidt. Es reiche nicht aus, dass die Gutachter ihre Ergebnisse nur den Fachausschüssen vorstellen.

Das ist für kommenden Donnerstag, 12. März, in einer gemeinsamen Sondersitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und des Finanzausschusses um 17 Uhr in der Aula des Burgau-Gymnasiums bereits geplant. Alle Ratsmitglieder müssten aus erster Hand informiert werden, fordert die „Ampel“. Gleichzeitig soll die erneute Beschlussfassung zur Ausschreibung der Stelle des Kämmerers und Ersten Beigeordneten auf der Tagesordnung stehen.

Bürgermeister Larue hatte den „Ampel“-Beschluss beanstandet, das Aufgabengebiet um die bisher von ihm verantwortete Wirtschaftsförderung zu erweitern. „Wir wollendem Bürgermeister die Möglichkeit geben, in sich zu gehen und die Ausschreibung der Stelle nicht länger zu verhindern.“ Der Handlungsauftrag des Gutachtens sei schließlich klar. Die Organisationsstruktur der Wirtschaftsförderung müsse verändert werden. „Da wollen wir keine Zeit verlieren.“

Auf Anfrage erklärte Stadtsprecher Helmut Göddertz, dass eine Ratssondersitzung bereits terminiert ist: am 18. März, 19 Uhr, Heinrich-Böll-Gesamtschule.

(ja)