Vossenack: „Wir werden die Schließung nicht kampflos hinnehmen“

Vossenack: „Wir werden die Schließung nicht kampflos hinnehmen“

Im vergangenen Jahr war die Schließung des Lehrschwimmbeckens an der Grundschule in Vossenack schon einmal Thema. Die Schulpflegschaft sammelte 500 Unterschriften für den Erhalt des Beckens und unterstrich mehrfach, wie wichtig es sei, am Standort festzuhalten.

Eine bessere Ausnutzung der wichtigen Schwimmzeit sowie die Gefahren auf der Fahrt Standort wurden als Argumente aufführt. Der Schulstandort fürchtete um seine Attraktivität.

Bislang war die Schulpflegschaft davon ausgegangen, dass die Angelegenheit nun vom Tisch sei. Aber jetzt steht das Becken — angesichts der mehr als angespannten Haushaltslage — doch wieder mit auf der Liste möglicher Sparmaßnahmen in der Gemeinde Hürtgenwald.

Heute Abend, 18 Uhr, diskutiert der Haupt- und Finanzausschuss über die Sparpläne. Die Sanierung des Lehrschwimmbeckens würde 20 000 Euro kosten, die jährlichen Betriebskosten betragen 30 000 Euro. Die Schulpflegschaft hat ihren Widerstand angekündigt: „Investitionen in unsere Kinder sind Investitionen in die Zukunft. Eine deutliche Verschlechterung des Unterrichts, zu dem die jetzige Entscheidung führen wird, werden wir nicht kampflos hinnehmen“, kündigt Schulpflegschaftsvorsitzender Manfred Bolder Widerstand an.

(smb)