1. Lokales
  2. Düren

Selbstverteidigung für Frauen: Wie man Grenzen aufzeigt und durchsetzt

Selbstverteidigung für Frauen : Wie man Grenzen aufzeigt und durchsetzt

Drei Selbstverteidigungs-Trainerinnen geben interessierten Frauen und Jugendlichen Tipps und Ratschläge bei einem Benefiz-Lehrgang am 24. Oktober zu Gunsten des Weißen Rings.

Obwohl das Coronavirus die Aktivitäten für alle erheblich einschränkt, sehen die drei erfahrenen Trainerinnen für Selbstbehauptung und Selbstverteidigung die Zeit gekommen, einen Lehrgang speziell für Frauen anzubieten.

Wenn auch in vielen Bereichen die Kriminalitätszahlen sinken, so sind sie doch immer noch bei Delikten gegen die sexuelle Selbstbestimmung, im Bereich häuslicher Gewalt und bei Gewaltdelikten allgemein erschreckend hoch, stellt die erfahrene Kampfsportlerin Vera Schleuter fest.

Sie und ihre Mit-Trainerinnen Sonja Abels und Barbara Nußbaum kennen sich schon seit Jahren und trainieren häufig zusammen. Der Erfahrungsaustausch in der Selbstverteidigung liegt ihnen am Herzen, um Problembereiche anzugehen und zu beseitigen.

„So war es dann auch an der Zeit einen solchen Lehrgang auszurichten, um die eigenen Erfahrungen und Ausbildungsinhalte an Interessierte weiter zu geben”, bekräftigt Schleuter.

Sie bringt Erfahrungen im Krav Maga, Sonja Abels im Karate und Barbara Nußbaum im Ju Jutsu mit in den Lehrgang ein. Das gilt aber nicht nur in der praktischen Selbstverteidigung – etwa „Wie falle ich richtig?” –, sondern sie vermitteln auch Werte zur Prävention und Selbstbehauptung. Wichtige Bausteine im Lehrgang sind etwa die Themen Enthemmung, Abbau von Ängsten, Grenzen setzen und diese durchsetzen, Umgang mit Gefahrensituationen und psychologisches Kämpfen unter dem Stichpunkt „Ich bin kein Opfer!”. Alle drei Lehrgangsleiterinnen geben schon länger eigene Kurse im Verein und verfügen somit über entsprechende Erfahrungen.

Der Kurs findet am 24. Oktober von 10 bis 17 Uhr in der Grundschule Niederzier-Ellen, Morschenicher Straße 33a, statt. Statt einer Teilnahmegebühr wird um eine Mindestspende von 30 Euro gebeten. Alle Spenden kommen dem Weißen Ring Düren-Jülich zu Gute. Eine Anmeldung unter sv-projekt@gmx.de – samt Angabe über vorliegende Kampfsporterfahrung – ist erforderlich.

(red)