Niederau: Werden die Supermarktpläne weggespült?

Niederau: Werden die Supermarktpläne weggespült?

Hochwasserschutz ist ein wichtiges Thema. Das sieht auch die Dürener CDU so. Doch bei manchen von der Bezirksregierung Köln jüngst ausgewiesenen Überschwemmungsgebieten können die Christdemokraten die Entscheidung nicht nachvollziehen, beispielsweise am Drover Bach, am Ortsrand von Niederau.

„Ich lebe jetzt seit 67 Jahren hier und habe noch kein Hochwasser erlebt“, sagt Ralph Schauerte, der Vorsitzende des Bezirksausschusses. Dort, wo an der Ecke Cyriakusstraße/Kreuzauer Straße ein Discounter errichtet werden sollte, um eine Unterversorgung des Stadtteils auszugleichen, liegt nun ein Überschwemmungsgebiet. Das Bauprojekt droht ins Wasser zu fallen. „Laufen jahrelange Planungen jetzt ins Leere?“, fragt Schauerte.

„Man könnte den Eindruck bekommen, es handele sich um Schikane“, ärgert sich CDU-Fraktionschef Stefan Weschke über die Verordnung. Die Ausweisung von Gewerbe- und Baugebieten werde „erschwert“. Im Planungsverfahren sei eigens mit der Unteren Wasserbehörde und dem Wasserverband Eifel-Rur festgelegt worden, das Baugrundstück vorsichtshalber anzuheben.

Die Zukunft des Projekts stehe dennoch in den Sternen. „Klagen können wir als Stadt nicht“, sagt der Poltiker. Das könne nur der Grundstückseigentümer. Mit welchen Erfolgsaussichten? Weschke zuckt mit den Schultern.

Der geplante Supermarkt ist dabei nur ein Beispiel für die Auswirkungen der neuen Ausweisung. „Viele bereits gebaute Häuser liegen plötzlich im Hochwasserschutzgebiet“, bilanziert Weschke. Beispielsweise an der Straße „In der Mühlenau“ in Birkesdorf und in Teilen der Straße „Am Hinzenbusch“ in Niederau.

Beim Neubaugebiet, das auf dem ehemaligen Schulgelände Cornetzhof entstehen sollte, hatten die Planer bereits mit Blick auf den Hochwasserschutz Abstriche gemacht. „Auch dort ist die Zukunft jetzt ungewiss“, sagt Weschke. Bei einem Gespräch mit der Oberen Wasserbehörde soll die Kritik noch einmal vorgebracht werden. Die CDU will sich auch „auf politischem Wege“ wehren.

(sj)
Mehr von Aachener Zeitung