Düren: Weißclown Tonito begeistert das Kindergartenpublikum

Düren: Weißclown Tonito begeistert das Kindergartenpublikum

Ein Jahr ist vergangen, seit Kindergartenkinder aus ganz Düren mit ihrem „Kulturführerschein“ losgezogen sind. Rund 240 Kinder, die nach den Sommerferien in die Schule kommen, besuchten nun die Abschlussveranstaltung im Haus der Stadt. Der preisgekrönte und international gastierende Clown Tonito Alexis zeigte sein Programm „Circus Miniature“.

„Die Kinder haben bis heute sechs verschiedene Veranstaltungen besucht“, erklärt Dieter Powitz, Leiter von Düren Kultur. „Die Zirkusvorstellung ist jetzt die Belohnung für die Neugier und Abenteuerlust, die sie auf der Reise mit dem Kulturführerschein gezeigt haben.“

Zu diesen Veranstaltungen gehörten zum Beispiel Theateraufführungen, Museumsbesuche oder ein Schnuppertag in der Musikschule. Die Aktionen waren über das ganze Kindergartenjahr verteilt.

Akrobatik, Luftballons und Musik

Die bunte Show von Clown Tonito Alexis war alle Mal eine Belohnung. Bei ihm liegt die Clownerie in der Familie. Schon Großvater, Vater, Bruder und Onkel waren oder sind Clowns. Tonito selbst ist aber trotzdem eine Marke für sich und wurde schon mit einigen Preisen dekoriert.

Er ist ein sogenannter Weißclown. Er macht keine Witze auf Kosten anderer und arbeitet fast ausschließlich mit Mimik und Gestik. So schafft er es, dass Erwachsene und Kinder gleichzeitig lachen.

Noch als Hausmeister verkleidet, ließ er die kleinen Zuschauer in den Saal und begann schon vor der eigentlichen Show mit einigen Albernheiten. Mit buntem Staubwedel bewaffnet sorgte er zum Beispiel dafür, dass alle Gäste auch sauber waren oder er klaute spontan einer unschuldigen Journalistin die Kamera und forderte die Erwachsenen im Saal auf, für ihn zu posieren.

Dann begann seine Verwandlung zum Clown. Auf der Bühne legte er zu melancholischer Musik sein Hausmeistergewand ab und trug die Clownschminke auf.

Das alles stellte Tonito nur pantomimisch dar und trotzdem war es zum Schießen komisch. Sowohl die Kinder als auch die erwachsenen Zuschauer wurden mitgerissen und konnten sich vor Lachen nicht mehr halten.

Dann entfaltete sich eine komplette kleine Zirkusvorstellung mit Akrobatik, Kunststücken von Tonitos Hund Elvis und Musik, unter anderem auch von Elvis, also dem Sänger nicht dem Hund. Sogar arabische Hengste — keine echten, sondern Luftballons — galoppierten auf der Bühne.

Die einstündige Show endete, wie sie begann: Tonito legte sein Make-up und seine Clownschuhe wieder ab und ging begleitet von großem Applaus von der Bühne.

(km)