Düren: Weihnachtsgrüße vom Turm der Dürener Annakirche

Düren: Weihnachtsgrüße vom Turm der Dürener Annakirche

Alle Jahre wieder kraxeln die Musiker auf den hohen Turm der Annakirche. Oben angekommen, ist erst einmal die Puste weg. Das liegt nicht allein am atemberaubenden Ausblick auf Stadt und Land, sondern auch an den endlosen Stufen der Stein-, Holz- und Eisenwendeltreppen.

Während die Musiker durchatmen, sammeln sich am Fuße des Turmes bereits die ersten Zuhörer. Mit der Fanfare „Tochter Zions“ aus luftiger Höhe kündigt sich in Düren seit vielen Jahren schon der Heiligabend an. Das Turmblasen des Blasorchesters vom Stiftischen Gymnasium hat bereits eine lange Tradition, vor 33 Jahren machten sich erstmals junge Musiker an den Aufstieg.

Mehr als 30 Schüler und Ehemalige des Stiftischen Gymnasiums läuteten am Sonntag vom Turm der Annakirche aus um 15 Uhr den Heiligen Abend ein. Foto: Stephan Johnen

Unter Leitung von Musiklehrerin Astrid Michels sendeten am Sonntag hoch über der Innenstadt 32 junge Leute um 15 Uhr, vor der Familienchristmette, ihre stimmungsvollen musikalischen Weihnachtsgrüße vom Kirchturm. Nach der Auftaktfanfare folgten klassische Weihnachtslieder wie „O du fröhliche“, „Stille Nacht“, „We wish you a Merry Christmas“, „Zumba“ und „Angel’s Carol“.

Aufgrund des starken Winds auf der Spitze des Turms stiegen die 25 Schüler, die von sieben Ehemaligen unterstützt wurden, auf die Ebene der Glocken hinab, um noch einmal ihre musikalischen Grüße auszusenden. Am Ende des kleinen, aber feinen Konzerts hat sich die Kraxelei für Musiker und Zuhörer gleichermaßen gelohnt.

(sj)
Mehr von Aachener Zeitung