Düren: Weihnachtsbeleuchtung: Noch fehlen 7000 Euro

Düren: Weihnachtsbeleuchtung: Noch fehlen 7000 Euro

Alle Jahre wieder steht die Frage Mitte November im Raum: Werden die Haupteinkaufsstraßen Dürens in der Advents- und Weihnachtszeit im Lichterglanz erstrahlen oder nicht? Und immer geht es dabei ums liebe Geld.

Weil manche Geschäftsinhaber sich nur sehr schwer oder gar nicht dazu bewegen lassen, ihren Beitrag zur Weihnachtsbeleuchtung zu leisten, steht die Gemeinschaftsaktion regelmäßig auf der Kippe. Zumindest für die Wirtelstraße gibt es aber in diesem Jahr rechtzeitig Entwarnung.

„Das nötige Geld ist zusammengekommen, der Auftrag an die Stadtwerke bereits erteilt”, sagte am Montag Jörg Hamel, Präsident des Einzelhandelsverbandes Aachen-Düren-Köln. Für die Kölnstraße sehe es dagegen noch düster aus.

Gut 10.000 Euro habe man für die Kölnstraßenbeleuchtung bisher beisammen, sagt Hamel. Dafür seien die Geschäftsleute aber schon mehrfach angeschrieben worden, Citymanager Wilhelm Streb habe Klinken geputzt und die IVI, die Interessenvertreter der Immobilieneigentümer, habe sich ebenfalls eingesetzt.

Benötigt werden aber 17.000 Euro. Die Rechnung, dass für eine geringere Summe halt weniger Ketten aufgehängt werden, gehe leider nicht auf, erklärt Hamel: „Wenn wir nur die Hälfte der Lichter aufhängen würden, wäre das laut Stadtwerke nur eine Ersparnis von rund 2500 Euro.”