1. Lokales
  2. Düren

Umbenennung des Kreises Düren: Wahlunterlagen zum Bürgerentscheid verschickt

Umbenennung des Kreises Düren : Wahlunterlagen zum Bürgerentscheid verschickt

Die Wahlunterlagen zur Umbennenung des Kreises Düren werden laut Verwaltung in einigen Tagen verschickt. Am 18. August werden die Stimmen ausgezählt.

In nicht mehr ganz einem Monat endet der Bürgerentscheid zur möglichen Umbenennung des Kreises Düren in Rurkreis Düren-Jülich. Am 18. August werden die abgegebenen Briefwahlstimmen in der Arena Kreis Düren ausgezählt.

Dazu gibt die Kreisverwaltung bekannt, dass ab Montag, 25. Juli, die Briefwahlunterlagen zum Bürgerbegehren an die etwa 215.170 abstimmungsberechtigten Bürgerinnen und Bürger versendet werden. Diese haben bis Donnerstag, 18. August, 9 Uhr, Zeit, die Unterlagen ausgefüllt abzugeben. Wenn der Postweg gewählt wird, müssen die Unterlagen zeitig – mindestens drei Werktage vor dem Abstimmungstermin – zurückgesendet werden, damit sie am 18. August vorliegen.

In den Unterlagen zum Bürgerentscheid enthalten sind der amtliche Stimmzettel, der amtliche blaue Stimmzettelumschlag und ein hellroter Rückantwortbrief. An der Abstimmung können Berechtigte mit der Einsendung des Abstimmungsscheins durch Briefwahl teilnehmen. Per mitgeschicktem Merkblatt wird erläutert, wie die Bürgerinnen und Bürger abstimmen können und welche Unterlagen in den roten Rückantwort-Umschlag müssen. Wichtig ist, dass der hellrote Rückantwortbrief zugeklebt zurückgeschickt wird.

Zur weiteren Information über den Inhalt des Bürgerentscheids wurde zudem ein Abstimmungsheft erstellt. Dieses kann im Internet unter www.kreis-dueren.de/abstimmungsheft-buergerentscheid ab dem 25. Juli heruntergeladen oder per QR-Code auf dem mitgelieferten Merkblatt in den Briefwahlunterlagen direkt abgerufen werden. Es ist außerdem an den Informationsstellen der Kreisverwaltung in Düren und Jülich erhältlich und kann telefonisch unter 02421/221002016 oder schriftlich angefordert werden.

Mit der Wahl stimmen die Bürgerinnen und Bürger darüber ab, ob der Kreis Düren weiterhin Kreis Düren heißen oder in Rurkreis Düren-Jülich umbenannt werden soll. Damit der Kreis Düren weiterhin Kreis Düren heißt, müssen mindestens 15 Prozent (etwa 32.275) der rund 215.170 Abstimmungsberechtigten mit Ja stimmen. Werden diese 15 Prozent nicht erreicht, erfolgt die Umbenennung. Ab Erreichen des Quorums zählt die einfache Mehrheit, das heißt, es kommt darauf an, ob insgesamt mehr Ja- oder mehr Neinstimmen abgegeben werden

(red)