Düren: Vor drei Jahren aus Afghanistan gekommen, heute Bestnoten-Azubi

Düren : Vor drei Jahren aus Afghanistan gekommen, heute Bestnoten-Azubi

Vielleicht hat Safi Rasolly Glück gehabt. Das Glück, zum richtigen Zeitpunkt auf die richtigen Menschen zu treffen, die ihm eine Chance gegeben haben. Safi Rasolly stammt aus Afghanistan, lebt seit drei Jahren in Deutschland, fand als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling eine neue Heimat im Dürener Kinderheim. In wenigen Tagen wird er 19 Jahre alt, hat einen Job als Maschinenanlagenführer beim Automobilzulieferer Neapco, inzwischen eine eigene Wohnung und spricht fließend deutsch.

Auf Neapco ist Safi Rasolly aufmerksam geworden, weil sich das Unternehmen in seiner Schule vorgestellt hat. „Ich habe viele Fragen gestellt und wollte wissen, welche Ausbildungen in dem Unternehmen angeboten werden“, erinnert er sich. Es folgte erst ein Tagespraktikum und dann ein dreiwöchiges Praktikum.

Das war vor zwei Jahren. „Ich hatte vorher schon bei anderen Firmen Praktika gemacht, bei Neapco hat es mir aber richtig gut gefallen“, sagt Rasolly. Nicht nur ihm. Die Ausbilder haben den damals 16-Jährigen zu einem Vorstellungsgespräch samt Einstellungstest eingeladen. „Ich hatte sehr gute Lehrer, die mich darauf vorbereitet haben — auch wenn das schwer für mich war.“ Die Tests hat Rasolly bestanden, und zum 1. September 2016 konnte er seine Ausbildung bei Neapco beginnen.

„Sprachliche Barrieren sind in dem Alter schnell zu überbrücken“, sagt Neapco-Ausbildungsleiter Dirk Möchel. Seit genau 35 Jahren bildet Neapco Lehrlinge aus. „Das dürften insgesamt über 250 Azubis gewesen sein“, zählt Möchel zusammen. Auch für ihn wird es immer schwerer, die passenden Bewerber für Lehrberufe wie Maschinenanlagenführer, Zerspanungsmechaniker, Elektroniker oder Industriemechaniker zu finden. „Aktuell suchen wir sogar zum 1. September noch Lehrlinge“, sagt er.

„Wir betreiben einen großen Aufwand, was die Auswahl betrifft. Wir sind zudem in der komfortablen Situation, dass wir hauptamtliche Ausbilder haben und über andere Ressourcen verfügen, als wenn die Ausbildung nebenbei erfolgt.“

Unter einem Prozent

Das schlägt sich nieder: „Unsere Abbrecherquote liegt bei unter einem Prozent.“ Möchel gehört zu den Ausbildern, die zudem nicht allein auf ein Zeugnis schauen. „Wir erfahren immer wieder, dass Jugendliche mit schlechten Zeugnissen trotzdem ihre Ausbildung hervorragend abschließen können. Vielleicht, weil sie wissen, wofür sie hier bei uns lernen.“ Dementsprechend waren die noch nicht so guten Zeugnisse mangels ausreichender Deutschkenntnisse bei Safi Rasolly für Möchel nicht so wichtig.

In seiner Prognose lag er für den jungen Flüchtling dennoch ein kleines bisschen daneben: „Wir haben alle damit gerechnet, dass er das erste Ausbildungsjahr zweimal machen muss.“ Es kam anders. „Ich hatte anfangs nicht so gute Noten. Mein Ausbilder hat mir dann gesagt: Wenn Du etwas erreichen willst, mach es richtig“, sagt Safi Rasolly.

Den Spruch hat er sich zu Herzen genommen. Mit einem erstaunlichen Ergebnis, auf das auch die Ausbilder bei Neapco mehr als stolz sind: Der junge Mann hat seine Ausbildung nicht nur in der vorgesehenen Zeit absolviert, sondern zudem als einer der besten. Die praktische Prüfung hat er mit der Note 1 bestanden, die Theorie mit einer Zwei.

Geholfen haben ihm natürlich seine Ausbilder, die Lehrer am Berufskolleg in der Internationalen Klasse und vor allem auch die Pflegefamilie, die ihn aufgenommen hatte. Jetzt hat Rasolly seinen ersten Arbeitsvertrag erhalten, noch befristet auf ein Jahr. „Das ist aber bei allen Azubis so, die wir übernehmen“, sagt Ausbilder Dirk Möchel.

Für Safi Rasolly wird das Lernen weitergehen. „Die Zeugnisse aus meiner Heimat gelten in Deutschland alle nicht. Jetzt möchte ich gerne das Fachabitur nachholen“, sagt er. Und weil er nicht nur Glück hatte, zum richtigen Zeitpunkt auf die richtigen Menschen zu treffen, die ihm eine Chance gegeben haben, sondern vor allem mit sehr viel Eigeninitiative und hoher Motivation diese Chancen genutzt hat, wird er auch das schaffen.

Mehr von Aachener Zeitung