Kleinhau: Vom Looping bis zur perfekten Landung

Kleinhau: Vom Looping bis zur perfekten Landung

Franz-Josef Junkersdorf drehte mit seinem Modellflugzeug einen letzten Looping, ließ noch eine langsame Seitwärtsrolle folgen und setzte dann zur Landung an. Der Vorsitzende des Modellflugvereins Hürtgenwald demonstrierte bei den alljährlichen Modellflugtagen seines Vereins sein Können.

„Das macht natürlich riesigen Spaß”, versicherte Junkersdorf. Neben ihm zeigten nicht nur seine Vereinskollegen, wie sie mit der Fernsteuerung der Flugmodelle umgehen können. „Es sind befreundete Vereine aus Simmerath, Würselen und Niederzier hier, die ebenfalls tolle Flugshows für die Besucher liefern”, erklärte der Vorsitzende.

Rund 200 Besucher

Rund 200 Besucher fanden am Samstag und am Sonntag den Weg zum Vereinsgelände zwischen Kleinhau und Straß. „Das ist eine sehr zufriedenstellende Zahl”, freute sich Junkersdorf. Neben zahlreichen Flugshows, bei denen die „Hobbypiloten” vor allem Manöver wie Loopings, Rollen, Sturz- und Rückenflüge zeigten, stand auch der Erfahrungsaustausch im Mittelpunkt der Veranstaltung. „Der Modellflugsport ist nicht so verbreitet. Da ist es immer schön, wenn man sich auf solchen Veranstaltungen trifft und ein wenig fachsimpeln kann”, betonte Junkersdorf. „Natürlich haben wir die Hoffnung, dass sich der eine oder andere Interessierte in unserem Verein auch anmeldet”, sagte Junkersdorf. Nachwuchs ist bei dem nur rund 50 Mitglieder starken Verein stets gerne gesehen. „Es ist vor allem schwierig, die Jugend zu erreichen”, weiß der Vorsitzende.

Doch in erster Linie für die Zielgruppe hatte sich der Verein etwas Besonderes ausgedacht: Allen Interessierten war es möglich, ein Flugmodell unter Anleitung selber zu steuern. „Dafür gibt es einen Schüler- und einen Lehrersender. Der Lehrer bringt das Modell in die Luft und wenn es die Flugsituation zulässt, kann der Schüler übernehmen. Bei Komplikationen kann der Lehrer dann stets wieder eingreifen”, erklärte Franz-Josef Junkersdorf.