Nideggen: Volltrunken den Roller in den Graben gesetzt

Nideggen: Volltrunken den Roller in den Graben gesetzt

Abseits der Fahrbahn endete die Fahrt eines 22-jährigen Rollerfahrers am Mittwoch bei Nideggen. An der Ursache lässt der Bericht der Polizei Düren keinen Zweifel: Der Promillewert des alkoholisierten Fahrers sei „beachtlich“ gewesen, aber „immerhin konnte er einen Alcotest durchführen“. Der Einsatzbericht bietet Unterhaltungswert.

Am Mittwochmittag wurden demnach auf der Landesstraße 11 zwischen Berg und Nideggen „andere Verkehrsteilnehmer Augenzeugen deutlichster Ausfallerscheinungen des Zweiradfahrers“. Der 22-Jährige aus Merzenich fuhr in wilden Schlangenlinien in Richtung Nideggen - „dann kam er von der Fahrbahn ab, überfuhr einen Leitpfosten und landete mit Karacho im rechten Straßengraben.“

Zeugen halfen dem Verunglückten. Weiter im Polizeibericht: „Ob er vom Bemühen der Ersthelfer um seine Gesundheit Wesentliches mitbekam, ist fraglich, denn der hochalkoholisierte Mann war nach Feststellung der Beamten reichlich desorientiert.“ Der Atemalkoholtest brachte den stolzen Wert von 2,78 Promille.

Der Mann wurde vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Den Führerschein konnten die Beamten nicht mehr einkassieren - die Fahrerlaubnis war dem jungen Mann laut Polizei „wegen gleichartiger Delikte bereits in der Vergangenheit versagt worden“. Das Strafverfahren dauert an.

(red/pol)