Düren: Virtuose Musik der Romantik beim Benefizkonzert für Südafrika

Düren: Virtuose Musik der Romantik beim Benefizkonzert für Südafrika

Kenosis, das Kindergartenprojekt in Südafrika, das schon seit etlichen Jahren von der Evangelischen Gemeinde Dürens unterstützt wird, kann sich freuen. Ihm brachte das traditionelle Benefizkonzert im Gemeindehaus wie in jedem Jahr statt Gagen für die Musiker oder Gewinn für die Veranstalter finanzielle Zuwendung zur Unterstützung seiner Arbeit.

Dem Publikum bescherte es einen bereichernden Abend auf herausragendem künstlerischen Niveau.

Es begann mit Duetten von Mendelssohn und Schumann und Arien von Händel und Mozart. Sensibel und klangschön begleitet von Ina Otte am Klavier harmonierte der kristallklare, jugendlich helle Sopran von Merit Nath-Göbel mit dem erdigeren Mezzosopran von Angelika Farrensteiner und schließlich im Trio mit dem Bariton Wolfgang Tombeux. Dass Merit Nath-Göbel im vergangenen Jahr erste Bundespreisträgerin „Jugend musiziert“ war, wurde für das Publikum auf eindrucksvolle Weise nachvollziehbar.

Als Duo (Cello und Klavier) waren Marius und Jutta Ebbertz ebenfalls mit einem dritten Preis auf Landesebene erfolgreich. Mit ausdrucksstarkem Klang in der tief empfundenen Elegie von Gabriel Fauré und durch mitreißende Energie im elektrisierenden Impromptu des armenischen Komponisten Arutjunjan hinterließen sie große Wirkung auf das Publikum. Den zweiten Konzertteil gestaltete der aus Ungarn stammende Lautenist und Gitarrist Lajos Tar.

Sehr klar charakterisierte er Tänze und Variationen der Renaissance und des frühen Barock auf der Laute und der „Vihuela“, einer frühen Form der Gitarre. Anschließend stieg er auf eine um vier Basssaiten erweiterte Konzertgitarre um, auf der er virtuose Musik der Romantik und zeitgenössische Werke erklingen ließ. Der atmosphärische Reichtum seines Spiels vermochte das Publikum so zu bannen, dass auch die leisesten Klänge sich neben rauschenden virtuosen Klangeffekten behaupten konnten.

Mehr von Aachener Zeitung