Düren: Vier Unterschriften bringen Jugendförderkonzept Volleyball auf den Weg

Düren: Vier Unterschriften bringen Jugendförderkonzept Volleyball auf den Weg

Die vier Unterschriften erfolgten am Dienstagnachmittag: Wolfgang Spelthahn als Vorsitzender des Kreissportbundes, Alois Thelen für die Volleyball-Akademie, Reimund Claßen als Abteilungsleiter der Volleyballer des Dürener TV und Rüdiger Hein, der Geschäftsführer des Volleyball-Bundesligisten Evivo Düren, unterschrieben das Jugendförderkonzept Volleyball im Kreis.

Die vier Projektpartner wollen gemeinschaftlich die Talentsichtung und Talentförderung zunächst im Südkreis vorantreiben, wobei aber auch Jugendliche aus dem Nordkreis nicht ausgeschlossen sind.

Die Ziele sind klar formuliert: Die Zusammenarbeit mit allen Schulformen soll verbessert werden. Der Trainingsbetrieb soll qualitativ wie quantitativ verbessert werden. Zusätzliche Trainer und Übungsleiter sollen gewonnen, zusätzliche Qualifizierungsangebote für die ehrenamtlichen Personen unterbreitet werden.

Schließlich sollen mindestens ab der C-Jugend Mannschaften in der Oberliga und der NRW-Liga etabliert werden, soll um die Westdeutsche Meisterschaft mitgespielt werden können. Und mittelfristig soll ein Landesleistungsstützpunkt in Düren mit dem Westdeutschen Volleyball-Verband eingerichtet werden.

Stefan Hübner, der Weltklasse-Mittelblocker, sprach einen wichtigen Aspekt an: „Es muss von Anfang an gepowert werden, es muss ein hauptamtlicher Trainer mit A-Lizenz und Erfahrung im Jugendbereich die Verantwortung haben.”

Dies ist nicht so einfach, wie Landrat Spelthahn verdeutlichte: „Wenn wir nicht Landesleistungsstützpunkt werden, haben wir keine Chance.”

Mehr von Aachener Zeitung