Nideggen: Vier Jahreszeiten in Fotos eingefangen

Nideggen: Vier Jahreszeiten in Fotos eingefangen

Der Besucher muss sich nach dem Betreten der Ausstellungsräume im Dürener Tor in Nideggen zuerst einmal orientieren. Nicht weil er einen Weg suchen muss, sondern weil er sich entscheiden muss, welchen Fotografien er folgen möchte. Bilder von strahlender Schönheit laden zu einem Spaziergang durch die Eifel, durch das Venn oder auch durch Nideggen selbst ein.

Da erkennt man die Rurschleife, aufgenommen in verschiedenen Jahreszeiten vom Eugenienstein in der Mausauel. Im Frühling erstrahlen die Bergkuppen in frischem Grün, hier und da bunt gepunktet mit blühenden Bäumen. An der nächsten Wand dieselbe Perspektive, nur versteckt sich das silberne Band der Rur jetzt unter dichtem Nebel. Der Kuhkopf im Winter — wie einem Bilderbuch entnommen. Doch ab und zu verlassen die Fotos die Rureifel, zeigen die Kall und ihr malerisches Tal zu verschiedenen Tageszeiten.

Von der „Schönen Aussicht“ in Schmidt hat Jacob Bilder vom Rursee Richtung Eschauel und Liebesinsel geschossen. Das Foto vom Hohen Venn wird zahlreiche Betrachter vielleicht wieder einmal zu einem Besuch in dieser bizarren Landschaft animieren. Dazwischen hat sich ein Weinberg von der Ahr verirrt, was dem Gesamteindruck aber keineswegs schadet. Ein goldenes Feld bei Wollersheim lässt die aktuellen Rapsfelder rund um Nideggen in Regen und Schnee nahezu vergessen.

Paul Jacob hat in seiner dritten Ausstellung im Dürener Tor auch nicht das Kleine, Unscheinbare vergessen. Türkischen Mohn, Tulpen und tränende Herzen laden zum Verweilen ein.

Eine ganze Wand widmet der Fotograf seiner Heimatstadt Nideggen: die Burg, die Kirche und das Dürener Tor im Abendlicht, Plätze und Straßen in Nideggen, Adventsstimmung auf der Zülpicher Straße mit fröhlichem Schmuck und glitzernden Lichterketten.

Die zahlreichen Gäste im Dürener Tor wurden von Hans Rövenich, dem stellvertretenden Vorsitzenden des Kunst- und Museumsvereins begrüßt. Der Verein ist Ausrichter der Ausstellungen im Dürener Tor. Grußworte überbrachte Marco Schmunkamp, der in seiner Funktion als Bürgermeister der Stadt zum ersten Mal eine Vernissage im Tor eröffnete.

Die Bilder des Fotografen Paul Jacob sind zu sehen bis zum 22. Mai , mittwochs von 14 bis 18 Uhr, samstags, sonn- und feiertags von 11 bis 18 Uhr oder nach Vereinbarung unter der Telefonnummer 02427/6112.

Mehr von Aachener Zeitung