Huchem-Stammeln: Vier Gelenkbusse gehen in Flammen auf

Huchem-Stammeln: Vier Gelenkbusse gehen in Flammen auf

Vier Gelenkbusse eines privaten Busunternehmens sind in der Nacht zum Dienstag in Flammen aufgegangen. Die Busse waren im Gewerbegebiet Rurbenden auf dem Gelände eines früheren Parkettherstellers abgestellt.

Die Polizei hat den Brandort beschlagnahmt und die Ermittlungen aufgenommen. Ein Brandsachverständiger ist eingeschaltet - Brandstiftung kann nicht ausgeschlossen werden.

Nach Auskunft eines Zeugen ist das nächtliche Feuer mit großem Getöse ausgebrochen. „Es gab einen lauten Knall und kurz darauf drei weitere. Ich nehme an, dass die Tanks explodiert sind”, sagte der Mann der DZ. Gegen 1.40 Uhr hatte die Besatzung eines Funkstreifenwagens von der B 56 aus den nächtlichen Feuerschein im Gewerbegebiet bemerkt.

Nachdem der Brandort, ein umzäuntes und nachts verschlossenes Gelände an der Neue Straße, lokalisiert worden war, rückte die Feuerwehr mit mehreren Löschgruppen an. Es gelang zwar, die Flammen zu löschen, die Gelenkbusse brannten aber komplett aus. Von den Fahrzeugen blieben nur Gerippe übrig. Die Polizei konnte am Dienstag noch keine genauen Angaben zur Schadenshöhe machen. Die Rede war von mehreren hunderttausend Euro. Zum Wert oder Zustand der Busse wollte das Unternehmen am Dienstag keine Auskünfte geben.

Die Polizei bittet um Hinweise unter 02421/9492425.

Mehr von Aachener Zeitung