Düren: Viele Zuschauer beim Turnier der Dürener Deutschritter

Düren: Viele Zuschauer beim Turnier der Dürener Deutschritter

Auto an Auto reihte sich auf den Parkplätzen des Geländes des Reit- und Fahrvereins Deutschritter Düren an der Kuhbrücke. Unglaublich viele Zuschauer pilgerten am Wochenende zum alljährlichen Dressur- und Springturnier.

„Mit dem Zuschauerzuspruch sind wir mehr als zufrieden”, freute sich Dr. Roger Haunhorst, Vorsitzender der Deutschritter. „Wir hatten außerdem eine sehr große Nennungszahl vor dem Turnier. Dementsprechend konnten wir viele Starter begrüßen”, berichtete Haunhorst weiter.

Während im vergangenen Jahr das Turnier im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser zu fallen schien, strahle bei der diesjährigen Auflage ununterbrochen die Sonne. „Hier gilt unser Dank Kreis und Stadt, vor allem aber der Feuerwehr. Die hat unsere Plätze immer wieder bewässert, sodass wir optimale Bedingungen schaffen konnten”, lobte Haunhorst.

Springen der einfachsten und schwierigsten Klassen standen auch in diesem Jahr wieder auf dem Programm - wie auch in der Dressur. Einige bekannte Reiter durfte man auf dem Gelände der Deutschritter bewundern und für ihre tollen Leistungen beklatschen. Auch etwas Spannendes für die Zuschauer hatten die Deutschritter im Programm: Beim Stafettenspringen absolvierten zwei Reiter gleichzeitig den Parcours, wechselten sich bei den Hindernissen ab. „Je nachdem wie gut die Reiter sich die Sprünge aufteilten, desto schneller waren sie”, berichtete Haunhorst. Am Donnerstag stand ein weiterer Höepunkt an. An der Kuhbrücke kam es zur Reiterwettbewerbsprüfung, bei der sich Anfänger maßen. Die Deutschritter organisierten diese für die Kreise Düren, Erft und Euskirchen. „Den Siegern winkt eine Finalteilnahme in Düsseldorf”, erklärte Haunhorst.

Schirmherrin der Veranstaltung der Deutschritter war die bei Olympischen Spielen mehrmals mit Gold dekorierte Dressurreiterin Nicole Uphoff.