Düren: Viele Überraschungen bei der „Langen Nacht der Bibliotheken“

Düren: Viele Überraschungen bei der „Langen Nacht der Bibliotheken“

Wer hat schon einmal ein Buch ausgeliehen, dessen Klappentext der Leser nicht kennt? Reicht ein Stichwort auf einem eingepackten Buch, um Interesse und Neugierde zu wecken? Antworten auf diese Fragen konnten die Mitarbeiter der Stadtbücherei Düren sehr schnell geben.

Ja, es reicht aus! „Blinddate with a book“ war der erste Schritt einer etwas anderen Entdeckungsreise überschrieben. „Deine Bibliothek — wilder als du denkst“ lautete das Motto der fünften „Langen Nacht der Bibliotheken“.

Die Veranstaltung des Verbandes der Bibliotheken Nordrhein-Westfalens findet alle zwei Jahre statt. Sie will den Besuchern von Bibliotheken die Möglichkeit eines ganz außergewöhnlichen Programm eröffnen, auch über die üblichen Öffnungszeiten hinaus. Schirmherr ist dieses Jahr der Moderator und Autor Ralph Caspers, der unter anderem mit der „Sendung mit der Maus“ und „Wissen macht Ah!“ bekannt wurde. Die Veranstaltung dient dem Zweck, auf die Büchereien wieder mehr aufmerksam zu machen. Beteiligt war erneut die Stadtbücherei Düren.

Kleine und große Gäste

„Bibliotheken sind mehr als nur Bücher. Es steckt viel mehr dahinter, als man denkt“, berichtet Kuni Nellessen, die Leiterin der Kinder- und Jugendbibliothek. „Auch uns ist das Wort ,E-book‘ geläufig und wir entwickeln uns in diese Richtung weiter.“ Das bunte Programm, das von den Mitarbeitern der Stadtbücherei für die „Lange Nacht der Bibliotheken“ vorbereitet wurde, sprach sowohl die kleinen als auch die großen Gäste an.

Am Nachmittag ging es mit einer Ausstellung der in Düren heimischen Künstlerin Veronika Gerz los, die Bilder mit Motiven rund um Schloss Burgau vorstellte. Diese fielen aus dem Rahmen des Mottos, wurden aber aufgrund der Tatsache, dass das Thema zu Düren passt, trotzdem ins Programm aufgenommen. Eröffnet wurde die Ausstellung von Bürgermeister Paul Larue.

Danach folgten eine Bilderbuchbetrachtung für die jüngsten Besucher sowie — passend zum Motto — ein anderthalbstündiger Trommelkurs für Kinder ab zehn Jahren. Die von dem Förderverein der Stadtbücherei und der Sparkasse unterstützte Tombola sorgte für freudige Überraschungen, besonders bei den kleinen Gästen.

Abends las die junge Dürener Autorin Chiara Fischer aus ihrem Erstlingsroman „Das dunkle Geheimnis“. Den letzten Programmpunkt gestaltete Rudolf Jagusch mit seinem neuen Krimi „Eifelheiler“, in dem eine angesehene „Gesundbeterin“ ermordet wird.

Die Teilnahme an den verschiedenen Programmpunkten war kostenlos. Wer allerdings weder trommeln noch zuhören wollte, konnte den ganzen Tag von 12.30 bis 22 Uhr mit Lesen, Stöbern und Schmökern verbringen.

„Ich finde die ,Lange Nacht der Bibliotheken‘ toll“, sagte Heike Vois, Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste der Dürener Stadtbücherei. „Sie bringt nicht nur Leben ins Haus, sondern lockt dazu neue Interessenten an. Es wird Zeit, dass gerade Jugendliche wieder mehr angesprochen werden. Wir sind nämlich alles andere als langweilig.“.